Responsive image
Nikolai Rimski-Korsakow, Richard Strauss, Michail Glinka u.a.

Scheherazade, Rosenkavalier-Suite u.a.

Philadelphia Orchestra, Eugene Ormandy

medici arts/Naxos 2072278
(91 Min., 6/1977, 6/1978, 7/1978) 1 CD

Mit Georg Solti und George Szell bildete Eugene Ormandy in der Neuen Welt eine wahrhaft schlagkräftige Ungarn-Connection. Und während die beiden Kollegen die Orchester in Chicago und Cleveland in die amerikanischen Top 5 führten, setzte Ormandy schon ab 1938 und nahezu ein halbes Jahrhundert lang in Philadelphia Maßstäbe. Was die virtuosen Bravourakte in den Streichern und Blechbläsergruppen anging, brauchte das Philadelphia Orchestra keine Konkurrenz zu fürchten. In Wärme und Sanglichkeit war es dagegen fast konkurrenzlos. Der spezielle Philadelphia-Sound wäre aber auch ohne Ormandys Amtsvorgänger Leopold Stokowski undenkbar, dem nicht zuletzt mit seinen Arrangements von Klassik-Hits erstaunliche, orchestrale Hi-Fi-Resultate gelangen. Vielleicht wollte es der 78-jährige Ormandy ja somit Stokowski einmal gleichtun, als er 1977 ein Händelkonzert bearbeitete, das dieser später für die "Feuerwerksmusik" wiederverwendete. Das Ergebnis aber sollten sich auf keinen Fall die Ideologen der historischen Aufführungspraxis anhören. So romantisch verfettet und bombastisch inhaltsleer wird da Händel aufgepumpt, dass man den Konzertmitschnitt gerade mal als Kuriosum durchgehen lassen möchte.
Ein Jahr später sorgte Ormandy im riesigen Konzerthausrund der Academy of Music dann wieder für gewohnte Ordnung, für handgreiflichen Glanz und durchschlagende, sinfonisch-dramatische Ballungen. Die Ouvertüren zu Glinkas "Ruslan und Ljudmila" und Wolf-Ferraris "Il segreto di Susanna" lassen die einzelne Musikergruppen des Philadelphia Orchestra brillieren. Und was den ausgeklügelten Klangsensualismus in der "Rosenkavalier-Suite" von Richard Strauss sowie in Rimskij-Korsakows "Scheherazade" betrifft, ist man voll und ganz in seinem Element.

Guido Fischer, 21.11.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top