Responsive image
Josquin Desprez, Johannes Ockeghem

Missa D’ung aultre amer, Motetten & Chansons

Alamire, Andrew Lawrence-King

Obsidian/Note 1 OBSCD701
(68 Min., 4/2007, 5/2007, 7/2007) 1 CD

Die Gruppe Alamire, geleitet von Andrew Lawrence-King, ist noch ein recht junger Stern am Himmel der englischen Profi-Vokalensembles: Sie fand sich im Jahre 2005 zusammen und legt mit diesem Josquin-Programm ihre dritte CD vor. Beim Lesen der Besetzungslisten solcher Ensembles könnte man auf den Gedanken kommen, dass sich ein Pool aus immer denselben Sängern in stets neuen Kombinationen unter wechselnden Namen zusammenfindet, um stets dasselbe zu tun...
In gewisser Weise mag das zutreffen – selbstverständlich ist der Markt der Gesangsspezialisten für Alte Musik begrenzt. Es gibt allerdings Glücksfälle in der Zusammenstellung solcher Ensembles, und es gibt Spitzenleistungen in puncto Leitung. Für die Gruppe Alamire trifft beides zu: Die Sänger harmonieren auf perfekte Weise und erzeugen u. a. durch strikte Vibratoarmut einen überaus homogenen Klang bei überdurchschnittlicher Intonationsreinheit. Das die Darbietung dennoch nicht steril klingt, bewerkstelligt Andrew Lawrence-King mittels nahezu perfekter Modellierung der sprachlich-musikalischen Bögen. Besonders deutlich wahrnehmbar ist dies in homofonen Passagen; im polyfonen Satz freilich verzahnen sich die einzelnen Spannungsbögen zu einem höchst lebendigen Ganzen. Das vorgelegte Programm mit der Parodiemesse "D’ung aultre amer" (nach einem ebenfalls präsentierten Chanson von Ockeghem) im Zentrum tut ein Übriges dazu, diese CD interessant zu machen: Es handelt sich um die derzeit einzige erhältliche Einspielung dieser reizvollen Messe.

Michael Wersin, 11.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top