Responsive image
Franz Schubert

Deutsche Schubert-Lied-Edition: Romantische Dichter Teil 4

Florian Boesch, Burkhard Kehring

Naxos 8.57 0067
(58 Min., 11/2006) 1 CD

Der Bariton Florian Boesch, Sohn des Berufspapagenos und Biobauern Christian Boesch und – wie schon sein Vater – Gesangsschüler seiner Oma Ruthilde Boesch, fällt hinsichtlich seiner Stimmkunst keineswegs in die problematische Rubrik "Sohn von" oder "Enkel von": Auf der vorliegenden Schubert-CD präsentiert er sich auf überzeugende Weise mit einem ganz eigenständigen liedsängerischen Profil. Zunächst sticht sein Timbre hervor: Eine warme, weiche Stimme nennt Boesch sein Eigen, und er setzt sie ausgesprochen umsichtig ein. Forteexzesse oder gar forcierter Gesang sind seine Sache nicht. Dafür liebt er das Verhaltene, Entspannte, Dezente, zur Perfektion getrieben u. a. in "Der Schiffer", dessen Strophen jeweils mit einer kurzen gesummten Passage enden.
Aber auch in der imposanten "Waldesnacht" mit ihren weit ausschwingenden Kantilenen über permanent rauschender Klavierbegleitung pflegt Boesch über weite Strecken einen verinnerlichten, deshalb jedoch keineswegs spannungslosen Gesang – auch die beträchtliche Intensität seines Vortrags vermittelt sich nicht im oberflächlichen Daherdröhnen, sondern wird erst bei entsprechender Konzentration des Hörers auf Boeschs differenzierte Gesangskunst zum Erlebnis. Eine hörenswerte Schubert-CD, zu deren Güte maßgeblich auch Burkhard Kehrings großartige Begleitleistung beiträgt.

Michael Wersin, 16.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top