Responsive image
Maurice Duruflé

Requiem, Cum jubilo, Quatre motets u.a.

Choir of Magdalen College Oxford, Bill Ives

harmonia mundi HMU 807480
(74 Min., 7/2005 u. 3/2008) 2 CDs

Randvoll mit der bezaubernden Musik von Maurice Duruflé ist diese CD – sie enthält nicht nur das "Requiem" und die Messe "Cum jubilo", sondern auch die "Quatre motets sur des thèmes grégoriens" und vier kleinere Orgelstücke. Praktisch all diesen Werken gemeinsam ist jene typische modale, choralthemenbasierte Kompositionsweise Duruflés, die dieser zu kombinieren verstand mit einer faszinierend vollkommenen Kontrapunktik und einer farbenreichen "spätromantischen" Harmonik. Selbst ein hochvirtuoser Organist, stellte er an die Interpreten der Orgelpartien seiner Messe und seines Requiems allerhöchste Anforderungen – ein Aspekt, der den Reiz dieser einzigartigen Stücke noch maßgeblich erhöht.
Die Knaben- und Männerstimmen des Magdalen College stehen hinsichtlich ihrer Qualität sicher an der Spitze der an Großartigem ohnehin nicht eben armen englischen Kinder- und Jugendchorlandschaft. Zum darin Schwelgen verlockt der obertonreiche, überaus homogene Klang vor allem der Knaben – wie viel Arbeit erfordert das Erreichen und Halten eines solchen Niveaus! Kleinere Mängel gibt es hier und da in der Intonation – etwa im "Introït" des Requiems, das übrigens hier in der eher selten zu hörenden Spätfassung für Kammerorchester und Orgel erklingt. Ferner klingen die Männerstimmen des Ensembles ein wenig zu flach und zu breit; hier scheint ein stimmbildnerisches Ideal zugrunde zu liegen, dass nicht ganz unanfechtbar ist. Dennoch: Diese CD macht sehr viel Freude und liefert eine Fülle überirdisch schöner Musik, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Michael Wersin, 30.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top