Responsive image
John Taverner, Robert Fayrfax, Robert White, William Byrd, Thomas Tallis

Taverner & Tudor Music II

Ars Nova Copenhagen, Paul Hillier

Ars Nova/Naxos 8.22 6056
(73 Min., 8/2005 u. 8/2006) 1 CD

John Taverner im Kreise seiner Vorgänger und Nachfolger, umkleidet mit Gregorianik – ein Aufnahmeprojekt, das den Kenner zu elektrisieren vermag und dem Neuling in dieser Nische als Einstiegsdroge dienen könnte. Die Komponistenliste liest sich wie ein Who's who der englischen Renaissancemusik: John Taverner, Robert Fayrfax, Robert White, William Byrd, Thomas Tallis. Taverners opulent-ornamentaler Stil, der in der Messe "Gloria tibi Trinitas" einen Höhepunkt erreicht, ist eine bemerkenswerte Spezialität der "Inselmusik" des 16. Jahrhunderts – er hat auf dem Festland kein Pendant: Weite Spreizung der Stimmen im sechsstimmigen Satz (wie glänzen die ungewohnt hohen Sopranstimmen!) führt zu grandioser Klangpracht, rhythmisch raffinierte geringstimmige Passagen in kleinen Notenwerten lockern gelegentlich die blockhafte Wucht auf; immer jedoch bestimmt ein dezidiert polyfones Denken die Satzstruktur.
Paul Hillier, ein profunder Kenner dieser Musik, hat mit dem knapp 20-köpfigen Ensemble Ars Nova Copenhagen ein ideales Medium zur Umsetzung seiner Vision gefunden: Die nötige Klangpracht bietet das Ensemble ebenso wie die unabdingbare filigrane Leichtigkeit; schlicht und ebenmäßig genug für die Gregorianik vermögen die Männer wie die Frauen allemal zu singen. Eine wahre Freude, ohne Abstriche!

Michael Wersin, 05.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top