Responsive image
Jean Langlais, Naji Hakim, César Franck u.a.

The Organ Of Glenalmond College

Naji Hakim

Signum/Note 1 SIGCD130
(72 Min., 6/2007) 1 CD

Zu guter Letzt zog Naji Hakim noch mal alle Register – bei seiner Improvisation über den Gospel "Amazing Grace" und in der er gleich noch zwei weitere, diesmal britische Hymnen bzw. Traditionals einschmuggelte. Rosettenartig umkränzt er dabei das Plenum jener neuen Orgel, die es am 10. Juni 2007 in der Kapelle des schottischen Eliteinternats Glenalmond College einzuweihen galt. Das aus der Werkstatt Hopkinson & Hopkinson stammende, zweimanualige Instrument besitzt zwar nicht unbedingt eine fulminant himmelstürmende Physis. Dafür präsentierte sich die Orgel an diesem Abend als ein Allroundklangkörper, der schlichtweg keine riesigen Lungen besitzen muss, um sich effektvoll aufzustellen. Der gebürtige Libanese Hakim, der bis 2008 Organist an der Pariser Église de la Sainte-Trinité war, wollte es beim ersten, offiziellen Praxistest zudem auch wirklich ganz wissen und bot ein Programm quer durch gleich fünf Jahrhunderte.
Vom Barockmeister Nicolas de Grigny ("Récit de tierce en taille") über den französischer Urvater der romantischen Orgel César Franck (Choral Nr. 3 a-Moll) und Hakims Lehrer Jean Langlais ("Te Deum") bis zu zwei eigenen Zyklen bot der Solist ein anspruchsvolles, wenngleich nicht immer gleichwertiges Orgelallerlei. Die Repertoireklassiker, mal mit ihren horizontalen Stimmverwebungen, mal mit sich in gedankenreichen Akkordverdichtungen ergehenden Farbpaletten, geht Hakim erwartungsgemäß spannungs- und temperamentvoll, sensibel und ohne sentimentale Überfrachtung an. Dagegen sind die beiden, weltersteingespielten Eigenkompositionen "Sakskøbing Præludier" und die "Glenalmond Suite" von ihrer musikalischen Grundeinstellung eher auf kurzweilige Einkehr angelegt. In "Sakskøbing Præludier" variiert Hakim zwölf dänische Choräle (u. a. von Carl Nielsen) pointiert bis hin zur Gebrauchsmusik. Die zu Ehren des "Guten Hirten" entstandene, viersätzige "Glenalmond Suite" ist in ihrem Wechsel aus impressionistischem Kolorit und handfesten Kirmesorgelassoziationen ein attraktives Leichtgewicht.

Guido Fischer, 13.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top