Responsive image

Rex Casino

Coco Schumann

Trikont/Indigo 803812
(56 Min., 1955) 1 CD, + DVD

Er ging durch die Hölle von Auschwitz und wurde zum wahrscheinlich coolsten, leichtherzigsten und unterhaltsamsten Swing-Gitarristen Nachkriegsdeutschlands. In diesem Jahr feiert Coco Schumann seinen 85. Geburtstag, und nicht nur ihm macht das feine Münchner Sonderlingslabel Trikont nun ein besonderes Geschenk. An "Rex Casino" dürften nämlich auch Nostalgiker, Raritätensammler und Historiker viel Freude finden. Kernstück der CD sind Mitschnitte von Auftritten, die Coco Schumann mit Band 1955 im Berliner Rex Casino, einer hauptsächlich von amerikanischen Geheimdienstlern besuchten Schummerbar, hatte. Die Soundqualität ist sicherlich nicht die beste, aber durch die dichte Atmosphäre, die gemurmelten Gespräche im Hintergrund, das Klirren der Gläser bekommt man das unheimliche Gefühl, sich direkt auf der Bühne des Rex Casino zu befinden.
Auch wenn einige Titel Ärgeres vermuten lassen: "Ich küsse Ihre Hand, Madame" oder "Mach beim Küssen deine Augen zu" erweisen sich als veritable Swingnummern. Und mit seiner schwülen Latinkomposition "Exotique" erweist sich Schumann sogar als Vorläufer von Carlos Santana. Eine wirklich verblüffende Zugabe ist die beigelegte DVD, die Ausschnitte aus Fernsehdokumentationen und private Super-8-Aufnahmen Schumanns vereinigt. Wenn man den Gitarristen mit seinem Kumpel Helmut Zacharias im Italienurlaub sieht, wie sie da gemeinsam in Badehosen jammen und auf Teufel komm raus swingen, dann wird einem bewusst: Diese Musiker haben Götz Alsmann und Helge Schneider den Boden bereitet. Herrlich.

Josef Engels, 13.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top