Responsive image
Johann Sebastian Bach

Solokantaten

Bernarda Fink, Freiburger Barockorchester, Petra Müllejans

harmonia mundi HMC 9029016
(76 Min., 4/2008) 1 CD

Retro-Bach ist in mancher Hinsicht herausgekommen bei der Zusammenarbeit des Freiburger Barockorchesters mit Bernarda Fink: Letztere klingt hier mehr noch als in anderen Produktionen mit teils täuschender Ähnlichkeit nach Janet Baker, und der Duktus, mit dem sie Bachs Musik angeht, erinnert ebenfalls ein wenig an englische Bachproduktionen der Siebzigerjahre. Man musizierte Bach dort damals häufig schon nicht mehr so pastos oder grell wie zur selben Zeit in Deutschland, aber freilich auch noch nicht "historisch informiert" etwa bezüglich des Zusammenspiels zwischen der Sprache und der flexiblen Ausgestaltung musikalischer Bögen. Und so hören wir auch auf der vorliegenden CD Arien wie "Gott soll allein mein Herze haben" (BWV 169) oder "Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust" (BWV 170) eigenartig gleichförmig dahinstampfen – es mangelt an sprachflussgenerierter Eleganz; stattdessen scheint Bernarda Fink oftmals recht einzeltönig zu denken und akzentuiert tendenziell eher wie ein Geiger in einem romantischen Violinkonzert.
In rascheren Nummern mit Koloraturen wie "Gott hat alles wohlgemacht!" (BWV 35) stocken ihre melismatischen Sechzehntel, wo sie eher spielerisch federn sollten – alles in allem fast ein exaktes Gegenbild zu Andreas Scholls Einspielung dieser Stücke unter Philippe Herreweghe (harmonia mundi). Dabei hat Bernarda Fink ja der Historischen Aufführungspraxis bisher nicht gerade ferngestanden; immerhin musizierte sie häufig unter René Jacobs oder John Eliot Gardiner. Ihr Gesang auf dieser CD macht daher etwas ratlos – nicht nur den Hörer wohl, sondern vielleicht auch die Musiker des Freiburger Barockorchesters, die unter der Leitung von Petra Müllejans gleichfalls recht schwerfällig, beinahe müde musizieren.

Michael Wersin, 25.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top