Responsive image

Echolot

Subtone

Skip Records/Soulfood SKP 9084
(65 Min., 4/2008) 1 CD

Das Debüt des jungen Quintetts Subtone erntete durchweg lobende Worte. Besonders beeindruckt zeigte sich Till Brönner, der meinte: "Subtone hat mich glücklich gemacht, und das ist gar nicht so leicht!" Vielleicht erinnern ihn die fünf Süddeutschen, die sich beim Studium in Berlin kennen gelernt haben, an seine Karriereanfänge. Denn auch auf seiner zweiten Einspielung pflegt das Quintett den guten alten Hardbop wie einst Brönner – allerdings in einer ausgefuchsten, modernisierten Form.
Trompeter Magnus Schriefl, Saxofonist Malte Dürrschnabel, Pianist Florian Höfner, Bassist Benjamin Hiesinger und Schlagzeuger Peter Gall setzen auf durchdachte Arrangements und elegant-organische krumme Metren. Die Art, wie sich Trompete und Saxofon die Themen teilen – als besonders gewitztes Beispiel sei das Ping-Pong-Spiel der beiden Stimmen in der Komposition "Rubato" genannt – lässt einen zuweilen an Nils Wülker denken. Wo der aber heftig mit dem Pop flirtet, bleibt Subtone streng seiner hochwertigen Jazzausbildung treu. Schriefl und Dürrschnabel können einiges und wollen das auch zeigen. Wenn es etwas an der gelungenen Aufnahme zu bemängeln gibt, dann höchstens die juvenile Abneigung dagegen, sich kurz zu fassen und mal auf einen Schnörkel zu verzichten. Sei’s drum. Wer viel zu sagen hat, darf das.

Josef Engels, 03.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top