Responsive image

Big

De Phazz, hr-Bigband

New Format/Edel 0000041NFO
(55 Min., 8 u. 9/2008) 1 CD

Was war gestern? Was ist heute? Und warum ist heute morgen gestern? Und warum war gestern heute ein Teil von morgen? Das sind Fragen! DePhazz jedenfalls mengt Gestriges mit Heutigem und macht daraus Musik, die auch morgen noch Bestand haben wird. Als Partner hat sich das Heidelberger Team diesmal die Bigband des Hessischen Rundfunks ins Studio geholt. Die lässt sich von Mambo, Soul, Reggae und anderen Stilen anregen, groovt mit beschwingten, dunklen Basslinien und produziert entspannte Bläsersätze, knappe Soli und ein agiles Percussionsgeflecht – ein hervorragendes Ausgangsmaterial für den DePhazz-Produzent Pit Baumgarten, der dieses Material dezent digital weiterverarbeitete und durch Soundspielereien und Samples bereicherte.
Damit versetzt er DePhazz-Klassiker wie "The Mambo Craze", "Death By Chocolade", "Jeunesse Dorée" oder "Something Special" in eine stilvolle Lounge, in der irgendwo zwischen Tijuana und Heidelberg leckere Cocktails serviert werden und das Leben herrlich easy ist. Die Arrangements aus der Feder von Torsten Maaß und dem von 2000 bis 2008 amtierenden Leiter der Radio-Bigband Jörg Achim Keller gehen durch ihren Reichtum an kleinen, pfiffigen Überraschungen weit über das gängige Easy Listening hinaus. So landen Melodien und Klänge, die aus der Schlagerwelt der Fünfziger- und Sechzigerjahre stammen könnten, in einer zeitlosen, zukunftsoffenen Gegenwart: Ein heiteres Album aus dem Grenzland, in dem sich der Pop durch Jazziges inspirieren lässt und frohgemut ins Morgen tanzt.

Werner Stiefele, 17.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top