Responsive image
Hieronymus Praetorius

Magnificats & Motets

The Cardinall’s Musick, Andrew Carwood

Hyperion/Codaex CDA 67669
(68 Min., 2/2008) 1 CD

Die Sängerbesetzungen englischer Vokalensembles haben ja durchaus ihre Schnittmengen: Namen wie Rebecca Outram, Carys Lane oder Robert McDonald, die sich in der Besetzungsliste von The Cardinall’s Musick finden, kennen wir auch aus vielen anderen Zusammenhängen. Und dennoch – hier zeigt sich der starke Einfluss eines kreativen, inspirierten Leiters – hat Andrew Carwoods Cardinall’s Musick ihren ganz eigenen Klang, zu bewundern schon auf den fantastischen CDs der "William Byrd Edition" (ASV) und nun auch wieder im vorliegenden Programm mit Musik des Hamburger Organistensohns Hieronymus Praetorius (1560-1629): Es ist eine besondere, ausgeprägte Legatointensität, eingebunden in eine allgemein hohe Stringenz des Vortrags bei Verzicht auf jegliches vornehmes Säuseln, die die herrlich energische Kraftfülle dieses Ensembles erzeugt.
Renaissance-Vokalmusik als wahrhaft befeuerndes Erlebnis, das dem Hörer keinerlei meditative Ruhe im Sessel gönnt, sondern ihn immer wieder förmlich aufspringen lässt – eine große Freude, die nicht zuletzt freilich auch durch das hier präsentierte Repertoire vermittelt wird: Praetorius' Magnificat-Vertonungen und Motetten zählen ohne Zweifel zu den ganz großen Elaboraten der Epoche.

Michael Wersin, 24.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top