Responsive image

Resolve

Pepe Berns, Heinrich Köbberling, Sebastian Weiss

JazzHausMusik JHM 178/www.jazzhausmusik.de
(59 Min.) 1 CD

Hier haben sich drei deutsche Sidemen von Graden zusammengetan: Den Schlagzeuger Heinrich Köbberling kennt man als Begleiter von Julia Hülsmann, Aki Takase und Ernie Watts, seine Kompagnons Pepe Berns und Sebastian Weiss spielen und spielten unter anderem mit David Friedman, Jane Monheit und Till Brönner. Man hört der ersten gemeinsamen Aufnahme der drei denn auch an, dass sie genau wissen, was es bedeutet, auf andere zu hören und sich bei Bedarf zurücknehmen zu können.
Berns, Köbberling und Weiss gehören nicht zu den neumodischen Pianotrios, die sich ihre Kraft aus Rock und Pop ziehen. Ganz im Gegenteil: Das Dreigespann pflegt einen kunstliedhaften Minimalismus, der es deutlich in die Nähe von Bill Evans rückt. Pianist Sebastian Weiss, von dem ein Großteil der Stücke auf "Resolve" stammt, liebt klare, auf Arpeggien und Ostinati gegründete Kompositionsstrukturen. Es ist die perfekte Basis für ein uneitles und unangestrengtes Musizieren auf Augenhöhe.
Indes: Richtig Überraschendes passiert eigentlich nicht – wenn man mal von Berns’ geisterhaft gestrichenem Bass bei "Peach Blossom" und den beiden Schumannbearbeitungen am Ende der CD absieht, die der "Play Bach"-Falle ganz gut entkommen. Aber offen gestanden tut ein Pianotrio, das sich und uns nichts beweisen muss, auch mal ganz gut.

Josef Engels, 03.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top