Responsive image

Quartet Live!

Gary Burton, Pat Metheny, Steve Swallow, Antonio Sanchez

Concord/Universal 7231303
(79 Min., 2006) 1 CD

Eines der wirklich schönen Dinge am Jazz ist ja, dass man – anders als im Rock – bei der Wiedervereinigung von ehemaligen Erfolgsgruppen kaum etwas Böses befürchten muss. So auch hier. Möglicherweise aufgrund einer gewissen Alters-Nostalgie wegen seines 50. Geburtstags vor fünf Jahren schlug Pat Metheny eine Reunion des Gary-Burton-Quartetts vor – schließlich hatte sich der Gitarrist einst als 19-Jähriger in der Gruppe um den Vibrafonisten seine ersten Sporen im Musikgeschäft verdient.
Über drei Dekaden später, das belegt der Livemitschnitt aus dem Yoshi’s in Oakland, versteht man sich immer noch außerordentlich gut. Und zwar so sehr, dass es beinahe unheimlich ist, wie telepathisch homogen Burton, Metheny, Bassist Steve Swallow und "Neuzugang" Antonio Sanchez an den Drums einer Spielphilosophie verpflichtet sind. Alles klingt leicht, schwebend, melodiös – ganz so, als ob sich E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug dazu entschieden hätten, in latinesk-lichtdurchfluteten Stücken wie "Sea Journey", "Olhos de Gato" oder "Fleurette Africaine" gewissermaßen auch ein Vibrafon zu sein. So gesehen ist Gary Burton nicht nur Primus inter Pares, sondern im wahrsten Sinne des Wortes tonangebend für dieses Quartett.
Allerdings nicht durchweg. Mit dem Rock-Blues "Walter L", dem swingenden Postbop-Ausflug "Missouri Uncompromised" sowie dem von Methenys jubilierenden Gitarrensynthesizer-Lines bestimmten Rausschmeißer "Question and Answer" kommt das Quartett zur Freude des Livepublikums auch mal so richtig aus sich heraus. Dennoch: Selbst, wenn Burton, Metheny & Co. fies klingen wollen, bleiben sie freundlich. Man muss von diesen sensiblen Seelenverwandten wahrlich nichts Böses befürchten.

Josef Engels, 31.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top