Responsive image
Georg Friedrich Händel, Gioachino Rossini u.a.

Marilyn Horne - A Profile

Marilyn Horne, Samuel Ramey, Joan Sutherland, James Levine u.a.

EMI 216 5819
(50 Min., 1994) 1 DVD

Die amerikanische Mezzosopranistin Marilyn Horne gehört zu jenen Ausnahmesängern, die einen von Zeit zu Zeit daran erinnern, welches Begabungsniveau eine Sängerkarriere tatsächlich ohne Wenn und Aber rechtfertigt: Zahlreiche in diesem Porträt von 1994 eingespielten Aufnahmen aus ihrer Jugend, darunter vor allem solche von amerikanischer Unterhaltungsmusik, dokumentieren ein von Anfang an vollkommen unproblematisch funktionierendes, außerordentlich schönes Stimmmaterial. Faszinierend ist unter anderem, wie es der jungen Horne gelang, die Stimmen bekannter Schlagerstars zu imitieren oder sich als Voice double für die Titelpartie in dem Preminger-Streifen "Carmen Jones" mit einem glasklar sopranigen Timbre dem Charakter der Schauspielerin Dorothy Dandridge anzuverwandeln. Vor ihrer Mezzokarriere im Belcantofach sang Horne vor allem Sopranrollen, darunter die Marie ("Wozzeck") oder die Musetta ("La Bohème"). Es scheint, als sei der Wechsel zum Mezzo einfach ihre Entscheidung gewesen – die Stimme hätte ohne Weiteres beides hergegeben.
Und nun erleben wir sie in diesem Filmporträt als Sechzigjährige: Sie plaudert munter und ganz natürlich, trifft ihre beiden Schwestern, mit denen sie in Jugendtagen ein Gesangstrio unterhielt, und sie singt – mit einer altersgemäß nachgereiften, aber völlig intakten Stimme. Diese Frau ist ein Tier, ihr Material ist unverwüstlich, ihre Technik bestechend perfekt. Man hört, sieht und staunt.

Michael Wersin, 14.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top