Whiteout

In The Country


Rune Grammofon/Cargo 00038840
(73 Min.) 1 CD

Blackout, ja, das kennt man, wenn auch hoffentlich nicht zu häufig aus eigener Erfahrung. Aber was bitteschön soll ein "Whiteout" sein? Wenn man das dritte Album des norwegischen Trios In The Country hört, bekommt man eine gewisse Ahnung. Es muss sich dabei um einen Zustand handeln, der das Gegenteil von Ohnmacht und Bewusstlosigkeit ist – man spitzt immer wieder die Ohren und vernimmt Bemerkenswertes.
Etwa dieses von Morten Qvenild gespielte Klavier, das im minimalistisch-getragenen Auftakt "From the Shore" dank seltsam klingender Obertonverzerrungen von einer Aureole umgeben zu sein scheint. Oder dieses Schlagzeug, das Pål Hausken nie exakt so bedient, wie man es erwartet. Im immer euphorischer und dichter werdenden "Kungen" verzichtet er beispielsweise darauf, sich mit einem mächtigen Groove in den Vordergrund zu drängen, sondern macht Sachen, die sich so anhören wie ein Vogel, der in einem Gebüsch nach Beeren sucht.
Auf "Whiteout", das entscheidend unaufdringlich vom Gast-Gitarristen und –Vibrafonisten Andreas Mjøs geprägt wird, finden sich ständig solche gleichermaßen überraschenden wie subtilen Wendungen. "Doves Dance" etwa fängt mit Roger Arntzens vor sich hintrottendem Wechselbass an wie ein eigenwilliges Countrystück, entpuppt sich aber im weiteren Verlauf als eine Hommage an Keith Jarrett. Bei "W.A.R.M" glaubt man gegen Ende, die Beatles ganz weit weg, möglicherweise in einem Atomschutzbunker "All You Need Is Love" summen zu hören. Und dass Bandleader Qvenild in dem irgendwie nach frühen Genesis (allerdings unter Sedativa) klingenden "Mother" den Mut aufbringt, zu singen – das hätte man auch nicht erwartet. Letzteres mag Geschmackssache sein. Beim Rest besteht allerdings kein Zweifel: "Whiteout" ist ein weiterer Meilenstein des norwegischen Jazz.

Josef Engels, 21.08.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.