Whiteout

In The Country


Rune Grammofon/Cargo 00038840
(73 Min.) 1 CD

Blackout, ja, das kennt man, wenn auch hoffentlich nicht zu häufig aus eigener Erfahrung. Aber was bitteschön soll ein "Whiteout" sein? Wenn man das dritte Album des norwegischen Trios In The Country hört, bekommt man eine gewisse Ahnung. Es muss sich dabei um einen Zustand handeln, der das Gegenteil von Ohnmacht und Bewusstlosigkeit ist – man spitzt immer wieder die Ohren und vernimmt Bemerkenswertes.
Etwa dieses von Morten Qvenild gespielte Klavier, das im minimalistisch-getragenen Auftakt "From the Shore" dank seltsam klingender Obertonverzerrungen von einer Aureole umgeben zu sein scheint. Oder dieses Schlagzeug, das Pål Hausken nie exakt so bedient, wie man es erwartet. Im immer euphorischer und dichter werdenden "Kungen" verzichtet er beispielsweise darauf, sich mit einem mächtigen Groove in den Vordergrund zu drängen, sondern macht Sachen, die sich so anhören wie ein Vogel, der in einem Gebüsch nach Beeren sucht.
Auf "Whiteout", das entscheidend unaufdringlich vom Gast-Gitarristen und –Vibrafonisten Andreas Mjøs geprägt wird, finden sich ständig solche gleichermaßen überraschenden wie subtilen Wendungen. "Doves Dance" etwa fängt mit Roger Arntzens vor sich hintrottendem Wechselbass an wie ein eigenwilliges Countrystück, entpuppt sich aber im weiteren Verlauf als eine Hommage an Keith Jarrett. Bei "W.A.R.M" glaubt man gegen Ende, die Beatles ganz weit weg, möglicherweise in einem Atomschutzbunker "All You Need Is Love" summen zu hören. Und dass Bandleader Qvenild in dem irgendwie nach frühen Genesis (allerdings unter Sedativa) klingenden "Mother" den Mut aufbringt, zu singen – das hätte man auch nicht erwartet. Letzteres mag Geschmackssache sein. Beim Rest besteht allerdings kein Zweifel: "Whiteout" ist ein weiterer Meilenstein des norwegischen Jazz.

Josef Engels, 21.08.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."