Whiteout

In The Country


Rune Grammofon/Cargo 00038840
(73 Min.) 1 CD

Blackout, ja, das kennt man, wenn auch hoffentlich nicht zu häufig aus eigener Erfahrung. Aber was bitteschön soll ein "Whiteout" sein? Wenn man das dritte Album des norwegischen Trios In The Country hört, bekommt man eine gewisse Ahnung. Es muss sich dabei um einen Zustand handeln, der das Gegenteil von Ohnmacht und Bewusstlosigkeit ist – man spitzt immer wieder die Ohren und vernimmt Bemerkenswertes.
Etwa dieses von Morten Qvenild gespielte Klavier, das im minimalistisch-getragenen Auftakt "From the Shore" dank seltsam klingender Obertonverzerrungen von einer Aureole umgeben zu sein scheint. Oder dieses Schlagzeug, das Pål Hausken nie exakt so bedient, wie man es erwartet. Im immer euphorischer und dichter werdenden "Kungen" verzichtet er beispielsweise darauf, sich mit einem mächtigen Groove in den Vordergrund zu drängen, sondern macht Sachen, die sich so anhören wie ein Vogel, der in einem Gebüsch nach Beeren sucht.
Auf "Whiteout", das entscheidend unaufdringlich vom Gast-Gitarristen und –Vibrafonisten Andreas Mjøs geprägt wird, finden sich ständig solche gleichermaßen überraschenden wie subtilen Wendungen. "Doves Dance" etwa fängt mit Roger Arntzens vor sich hintrottendem Wechselbass an wie ein eigenwilliges Countrystück, entpuppt sich aber im weiteren Verlauf als eine Hommage an Keith Jarrett. Bei "W.A.R.M" glaubt man gegen Ende, die Beatles ganz weit weg, möglicherweise in einem Atomschutzbunker "All You Need Is Love" summen zu hören. Und dass Bandleader Qvenild in dem irgendwie nach frühen Genesis (allerdings unter Sedativa) klingenden "Mother" den Mut aufbringt, zu singen – das hätte man auch nicht erwartet. Letzteres mag Geschmackssache sein. Beim Rest besteht allerdings kein Zweifel: "Whiteout" ist ein weiterer Meilenstein des norwegischen Jazz.

Josef Engels, 21.08.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.