Responsive image
Franz Schubert

Schwanengesang u.a.

Dietrich Henschel, Fritz Schwinghammer

Ambroisie/Indigo 930022
(76 Min., 8/2007) 1 CD

Dietrich Henschel wird zu Recht gefeiert als Wagnerbariton: Das ist heldisches Material, auch in Artikulation und Emphase, das ist Wotan, Wolfram oder Amfortas, jeweils dunkel timbriert. Bei Schubert aber stößt diese Sangeshaltung an ihre Grenzen, und es sind innere, nicht äußere. Sehr gut passt der Furor noch zum Eingangslied der Aufnahme, einer Vertonung des Goethe'schen "Prometheus". Wie da der Titan und Kulturbringer dem Gottvater Zeus und der ganzen Göttermischpoke die Verachtung zeigt, wie er höhnt und grimmt: Das ist mit harter Kante getroffen, das reißt mit. Aber schon beim sanften Ganymed, dem "Schönsten aller Sterblichen", den Zeus als Liebesgespielen in den Olymp holte, versagt die heldische Haltung. Sie ist überartikuliert und streng, hat oftmals zu viel Druck – und nähert sich so mitunter der Parodie ihrer selbst.
Dabei wird absolut klar, dass Henschel ein intelligent formender Sänger ist, "Freiwilliges Versinken" etwa zeigt das. Die Mittel sind nur immer eine Spur zu groß. Auch Henschels Booklettext, worin er die Verlegertat verteidigt, letzte Lieder Schuberts zum Zyklus zu flechten, ist schlüssig nachzuvollziehen. Und tatsächlich ist es dann auch intelligentes Gestalten, was im weiteren Verlauf die theatralische "Größer-als-das-Leben"-Haltung nicht nur erträglich, sondern sogar genießbar macht. Großen Anteil daran hat übrigens der Begleiter Fritz Schwinghammer, verantwortlich für jene typisch Schubert'sche Atmosphäre des "lebendigen Hintergrunds". Sicher ist die Aufnahme gewöhnungsbedürftig (man höre nur die geradezu komische Überartikulation in "Elysium"!), aber im Ganzen siegen doch Intelligenz und wunderbare Klaviergrundierung.

Thomas Rübenacker, 21.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top