Responsive image
Johannes Regis

Opera Omnia

The Clerks, Edward Wickham

Musique en Wallonie/Codaex MEW 0848
(126 Min., 8/2007) 2 CDs

Johannes Regis (ca. 1425-ca.1496) kann in puncto Bekanntheit heute nicht der ersten Riege der Renaissancemeister zugerechnet werden. Dass dies im Blick auf sein Werk eigentlich nicht so stehen bleiben dürfte, zeigen diese beiden CDs mit wahrhaft exquisiter vokalpolyfoner Musik voller kontrapunktischer Raffinessen bei stets angenehm homogener Klanglichkeit. Leider sind aus dem einst sicher viel umfangreicheren Werk des Meisters, der vermutlich Gilles Binchois und Guillaume Dufay seine Lehrer nennen durfte, nur zwei Messen sowie eine Handvoll Motetten und Chansons überliefert – gerade genug Musik für zwei CDs. Das britische Ensemble The Clerks unter Leitung von Edward Wickham gestaltet Regis' Musik mit dem ihm eigenen kernig-kraftvollen Zugriff. The Clerks säuseln niemals, aber sie skandieren auch nie über die Maßen. Offenbar ist es das Konzept Wickhams, die menschliche Stimme einfach von ihrer kraftvoll-körperhaften Seite her einzusetzen, ohne dass dabei die bewährten Ideale der historisierenden Aufführungspraxis – Vibratoarmut, Gestaltung der Linien ganz vom Text her – zu kurz kämen. Und so erklingen auch Johannes Regis' Werke hier überzeugend prägnant, glasklar und stringent, wodurch ihnen der Sprung durch fünfeinhalb Jahrhunderte von ihrer Entstehungszeit bis in die Gegenwart leichtestmöglich gelingt – jede Minute ist ein Genuss.

Michael Wersin, 28.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top