Responsive image
Marc-Antoine Charpentier

Missa Assumpta est Maria

Le Concert Spirituel, Hervé Niquet

Glossa/Note 1 GCD 921617
(60 Min., 7/2008) 1 CD

Es müssen nicht immer nur heilige Kirchenhallen sein, um geistlicher Musik den nötigen Resonanzboden zu geben. Für seine erneute Beschäftigung mit dem französischen Barockfürsten Marc-Antoine Charpentier ist Hervé Niquet diesmal in die High-Tech-Studios des Pariser IRCAM eingezogen, dort, wo eigentlich an den Schwingungen und Fibrillen der zeitgenössischen Musik geforscht wird. Und Niquets Experiment ist aufgegangen, denn die Klangtechnik hat ihre bestmögliche Arbeit geleistet. Eine geradezu vorbildliche Balance aus Transparenz und Intimität, Plastizität und werkimmanentem Empfindungsreichtum garantieren da eine clarté in Charpentiers letzter von insgesamt elf Messen.
Obwohl Niquets Musikerteam von Le Concert Spirituel natürlich weiterhin historisches Instrumentarium in den Händen hält, sorgt es weiterhin nachdrücklich-bewegend für eine Grenzen überschreitende Verschmelzung der italienischen Einflüsse mit dem französisch-melodischen Idiom. Ergänzt wird die Messe, die der hochbetagte Charpentier zum Fest Mariä Himmelfahrt komponiert hat, mit eingeflochtenen Solo-Motetten und einem Offertorium. Und wie Niquet mit seinen 13 Musikern und dem elfstimmigen Chor feierliche Kantabilität mit einer ernsthaften Expressivität verbindet, präsentiert Charpentier einmal mehr nicht nur als großen Musiker, sondern auch als großen Klangmystiker.

Guido Fischer, 16.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top