Responsive image
Antonio de Cabezón, Clément Janequin, Orlando di Lasso, Francisco Guerrero u.a.

Ministriles Reales

Hespèrion XX, Hespèrion XXI, Jordi Savall

Alia Vox/harmonia mundi AVSA 9864
(129 Min., 1978-2004) 2 CDs, SACD

Die CDs der Alte-Musik-Gruppe Hespèrion XX bzw. Hespèrion XXI (so ab Beginn des 21. Jahrhunderts) unter Leitung des spanischen Gambisten Jordi Savall sind oft durch einen erfreulichen Effekt gekennzeichnet: Sie begeistern schon ab den allerersten Tönen, sie entführen augenblicklich in eine Welt faszinierend opulenter Klanglichkeit. Solches widerfährt auch dem Hörer dieses Doppelalbums mit Instrumentalmusik aus dem Repertoire der "Ministriles", der Hofmusiker auf der iberischen Halbinsel also, aus den Jahren 1450-1690. Die Sammlung beginnt mit Tänzen und Villancicos (ursprünglich gesungene Tanzlieder) des 15. und des beginnenden 16. Jahrhunderts: Kraftvolle Trommelklänge legen den Grund für virtuose Bläsermusik, besetzt mit Cornetten, Posaunen, Dulzianen.
Weltliche Tänze mit Titeln wie "La Spagna" oder "Dit le Bourguynon" bilden die eine Hälfte des vorgestellten Repertoires. Die andere Hälfte kündet davon, wie sich die Ministriles das Vokalrepertoire der Zeit, auch das geistliche, zu eigen machten: Gregorianischer Choral wird ebenso zur Grundlage von Instrumentalmusik wie Messsätze, Motetten oder auch Chansons von Guerrero, Lasso oder Josquin. Die Ausführung der Stücke ist stets auf höchstem Niveau angesiedelt. Ein Blick auf die Besetzungsliste zeigt, dass Savall einmal mehr die Spitzenkräfte der Szene angeheuert hat: Ton Koopman, Andrew Lawrence-King, Lorenz Duftschmid, Katharina Arfken mögen die lange Liste der illustren Namen repräsentieren.

Michael Wersin, 23.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top