In Loving Memory Of America

Gilad Atzmon


Tiptoe/Edel 8888502TPT
(51 Min., 8/2008) 1 CD

Hätte Charlie Parker bei den als "Charlie Parker with Strings" zusammengefassten Sessions das Sagamos String Quartet an seiner Seite gehabt, wären sie nicht ganz so kitschig ausgefallen. Gilad Atzmon huldigt Parkers Einspielungen mit diesen vier Streichern, und die Arrangeure Ros Stephen und Jonathan Taylor setzen differenzierte Streicherklänge, die – obwohl sie ebenfalls wie Parkers Begleiter überwiegend Harmonien ausfüllen – dennoch stärker ins Gesamtgeschehen einbezogen sind. Indem Atzmon nicht nur auf dem Altsaxofon jubiliert, sondern auch die Klarinette einsetzt, weicht er ebenfalls vom Vorbild ab, von dem er feststellt, es habe ihn schlicht umgehauen. Charlie Parker kam – so wird berichtet – am 30. November 1949 ins Studio, um innerhalb kürzester Zeit seine Soli zu den ausgearbeiteten und fertig geprobten Streichersätzen zu spielen – was er mit Bravour bewältigte. Atzmons Streicher sind stärker in das mit Elektro- und Kontrabass, Schlagzeug, Flügel und Fender Rhodes ausgestattete Rhythmustrio eingebettet, und sie ziehen sich auch häufiger völlig zurück, wenn es die musikalische Dramaturgie erfordert. Dadurch entsteht bei den elf Titeln ein wesentlich intensiverer Eindruck. Andererseits verlässt Atzmon auch das Genre des swingenden Mainstream, indem er in "Call Me Stupid, Ungrateful, Vicious & Insatiable" Klezmer-Elemente einbezieht, in "What Is This Thing Called Love" auf die federnden Rhythmen des Hip-Hop zurückgreift, sich mit "Tutu Tango" in Astor Piazzollas Fußstapfen begibt oder mit "In Loving Memory of America" O-Ton-Samples einbezieht. Einst hätten ihn Charlie Parkers Melodien für Amerika begeistert, berichtet er im Booklet. Inzwischen sei Amerika für ihn nicht mehr das gelobte Land. Und so entstand das Album in Erinnerung an jenes Amerika, das er verehrt habe. Folgerichtig endet das Album mit einer arabische Elemente, Salsa, Calypso und weitere Spielarten der Weltmusik aufgreifenden "Refuge". Insofern erzählt Gilad Atzmon liebevoll von einer verlorenen Liebe.

Werner Stiefele, 30.10.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.