In Loving Memory Of America

Gilad Atzmon


Tiptoe/Edel 8888502TPT
(51 Min., 8/2008) 1 CD

Hätte Charlie Parker bei den als "Charlie Parker with Strings" zusammengefassten Sessions das Sagamos String Quartet an seiner Seite gehabt, wären sie nicht ganz so kitschig ausgefallen. Gilad Atzmon huldigt Parkers Einspielungen mit diesen vier Streichern, und die Arrangeure Ros Stephen und Jonathan Taylor setzen differenzierte Streicherklänge, die – obwohl sie ebenfalls wie Parkers Begleiter überwiegend Harmonien ausfüllen – dennoch stärker ins Gesamtgeschehen einbezogen sind. Indem Atzmon nicht nur auf dem Altsaxofon jubiliert, sondern auch die Klarinette einsetzt, weicht er ebenfalls vom Vorbild ab, von dem er feststellt, es habe ihn schlicht umgehauen. Charlie Parker kam – so wird berichtet – am 30. November 1949 ins Studio, um innerhalb kürzester Zeit seine Soli zu den ausgearbeiteten und fertig geprobten Streichersätzen zu spielen – was er mit Bravour bewältigte. Atzmons Streicher sind stärker in das mit Elektro- und Kontrabass, Schlagzeug, Flügel und Fender Rhodes ausgestattete Rhythmustrio eingebettet, und sie ziehen sich auch häufiger völlig zurück, wenn es die musikalische Dramaturgie erfordert. Dadurch entsteht bei den elf Titeln ein wesentlich intensiverer Eindruck. Andererseits verlässt Atzmon auch das Genre des swingenden Mainstream, indem er in "Call Me Stupid, Ungrateful, Vicious & Insatiable" Klezmer-Elemente einbezieht, in "What Is This Thing Called Love" auf die federnden Rhythmen des Hip-Hop zurückgreift, sich mit "Tutu Tango" in Astor Piazzollas Fußstapfen begibt oder mit "In Loving Memory of America" O-Ton-Samples einbezieht. Einst hätten ihn Charlie Parkers Melodien für Amerika begeistert, berichtet er im Booklet. Inzwischen sei Amerika für ihn nicht mehr das gelobte Land. Und so entstand das Album in Erinnerung an jenes Amerika, das er verehrt habe. Folgerichtig endet das Album mit einer arabische Elemente, Salsa, Calypso und weitere Spielarten der Weltmusik aufgreifenden "Refuge". Insofern erzählt Gilad Atzmon liebevoll von einer verlorenen Liebe.

Werner Stiefele, 30.10.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."