In Loving Memory Of America

Gilad Atzmon


Tiptoe/Edel 8888502TPT
(51 Min., 8/2008) 1 CD

Hätte Charlie Parker bei den als "Charlie Parker with Strings" zusammengefassten Sessions das Sagamos String Quartet an seiner Seite gehabt, wären sie nicht ganz so kitschig ausgefallen. Gilad Atzmon huldigt Parkers Einspielungen mit diesen vier Streichern, und die Arrangeure Ros Stephen und Jonathan Taylor setzen differenzierte Streicherklänge, die – obwohl sie ebenfalls wie Parkers Begleiter überwiegend Harmonien ausfüllen – dennoch stärker ins Gesamtgeschehen einbezogen sind. Indem Atzmon nicht nur auf dem Altsaxofon jubiliert, sondern auch die Klarinette einsetzt, weicht er ebenfalls vom Vorbild ab, von dem er feststellt, es habe ihn schlicht umgehauen. Charlie Parker kam – so wird berichtet – am 30. November 1949 ins Studio, um innerhalb kürzester Zeit seine Soli zu den ausgearbeiteten und fertig geprobten Streichersätzen zu spielen – was er mit Bravour bewältigte. Atzmons Streicher sind stärker in das mit Elektro- und Kontrabass, Schlagzeug, Flügel und Fender Rhodes ausgestattete Rhythmustrio eingebettet, und sie ziehen sich auch häufiger völlig zurück, wenn es die musikalische Dramaturgie erfordert. Dadurch entsteht bei den elf Titeln ein wesentlich intensiverer Eindruck. Andererseits verlässt Atzmon auch das Genre des swingenden Mainstream, indem er in "Call Me Stupid, Ungrateful, Vicious & Insatiable" Klezmer-Elemente einbezieht, in "What Is This Thing Called Love" auf die federnden Rhythmen des Hip-Hop zurückgreift, sich mit "Tutu Tango" in Astor Piazzollas Fußstapfen begibt oder mit "In Loving Memory of America" O-Ton-Samples einbezieht. Einst hätten ihn Charlie Parkers Melodien für Amerika begeistert, berichtet er im Booklet. Inzwischen sei Amerika für ihn nicht mehr das gelobte Land. Und so entstand das Album in Erinnerung an jenes Amerika, das er verehrt habe. Folgerichtig endet das Album mit einer arabische Elemente, Salsa, Calypso und weitere Spielarten der Weltmusik aufgreifenden "Refuge". Insofern erzählt Gilad Atzmon liebevoll von einer verlorenen Liebe.

Werner Stiefele, 30.10.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!