Die 1969 in Kansas geborene, irischstämmige Mezzosopranistin Joyce DiDonato lässt mit ihrem Rossini-Album Erinnerungen wach werden: Erinnerungen an jene Zeit, als ihre Landsmännin Marilyn Horne mit einzigartiger Geläufigkeit und gewaltigem Stimmumfang glorreich das Belcantofach beherrschte. Es ist aufregend – Joyce DiDonato beherrscht die Klaviatur der atemberaubenden vokalen Virtuosität im Dienste des Ausdrucks ebenso vollkommen wie ihre große Vorgängerin. Ihre Koloraturen sind makellose Perlenketten, ihre Spitzentöne faszinieren ebenso wie die kraftvoll-körperhafte Tiefe. Und sie versteht es, mit perfekt ausgestalteten Kantilenen das Ohr des Hörers zu umschmeicheln und bei Bedarf auch weite Sprünge in die hohe Lage förmlich explodieren zu lassen. Kurzum: Sie hat’s einfach drauf, und sie wandelt mit ihrem Arienrecital ganz zu Recht auf den Spuren der großen Rossinimuse Isabella Colbran, jener legendären Spanierin, die den Meister 1822 ehelichte. Joyce DiDonato vermag einen lebendigen Eindruck zu vermitteln von der Faszination, die von solchen Belcantofeuerwerken in jener goldenen Ära des Gesangs einst ausging. Sie ist in dieser Hinsicht derzeit eigentlich nur mit ihrem männlichen Kollegen Juan Diego Flórez vergleichbar.

Michael Wersin, 25.11.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top