Responsive image
Leonard Bernstein

Leonard Bernstein Reflections

Leonard Bernstein u.a.

medici arts/Naxos 3078728
(50 Min., 1976-78) 1 DVD, DVD

Leonard Bernstein als Endfünfziger auf dem Podium und im Gespräch. Vor allem in den Interviewpassagen ist unverkennbar, wie schwer er schon durch haltlosen Zigaretten- und Alkoholkonsum gezeichnet war: Seine Stimme ist rau und heiser, sein Teint darf als zerklüftet bezeichnet werden. Was noch funktioniert, ist seine Eloquenz: Ohne Zögern formuliert und argumentiert er stets druckreif. Diese Fähigkeit hatte ihn schon in jüngeren Jahren zu einem beliebten Lehrer und Klassikmoderator gemacht – Bernstein, das Medienwunder. Was er sagt (wie er z. B. als Komponist sein weitgehendes Festhalten an der Tonalität begründet), hat Hand und Fuß, ist gut durchdacht und wird mit wünschenswerter Eindringlichkeit vorgetragen. Kein Zweifel: Leonard Bernstein war ein großer Mann, ein großartiger Musikvermittler, ein unermüdlicher Mentor in Sachen Klassik und gehobener Unterhaltungsmusik. Und Peter Rosens Filmporträt präsentiert ihn zu einer Zeit, wo er, noch im Besitz seiner Kräfte, schon auf vielfältigste Leistungen in unterschiedlichen Sparten zurückschauen konnte. Das ist interessant und sehenswert, aber zwangsläufig nur die Hälfte dieser Biografie: Was das Porträt von 1978 natürlicherweise verschweigen muss, ist sein bald danach einsetzender betrüblicher Verfall, der ihn schließlich zu einem hilflosen Opfer seines nicht nur wohlwollenden näheren Umfelds machen würde. Dokumentiert ist hier die Geschichte seines kometenhaften Aufstiegs und seines sagenhaften Ruhms, im Bonustrack (Milhauds Ballett "Le-bœuf-sur-le-toît" mit dem Orchestre National de France) ganz unmittelbar zu erleben und zu bewundern.

Michael Wersin, 12.12.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top