Responsive image
Gabriel Fauré

Mélodies

Yann Beuron, Billy Eidi

Timpani/Note 1 TIM1C1162
(51 Min., 2/2009) 1 CD

Dass französische Lieder, insbesondere diejenigen von Gabriel Fauré, alles andere sind als gefälliges Salongesülze, ist vor allem außerhalb Frankreichs noch gar nicht mit wünschenswerter Klarheit bekannt – und so manche allzu charmante und süßliche Interpretation hat zu diesem Missstand maßgeblich beigetragen. Eine solche tendenziell verharmlosende Darbietung ist Yann Beurons Sache nicht. Gemeinsam mit seinem gleichgesinnten Klavierpartner Billy Eidi bietet Beuron einen höchst intensiven, den Hörer förmlich angreifenden Fauré jenseits aller schönfärberischen Belanglosigkeit. Im Vordergrund stehen bei ihm sowohl textliche Prägnanz wie auch die großen melodischen Bögen, deren spannungsreiche Ausgestaltung ein Hauptmerkmal seines Gesangs ist. Es gibt indes – das sei nicht verschwiegen – einige Momente in diesem Programm, bei denen man sich einen etwas weicheren, charmanteren Stimmeinsatz gewünscht hätte: "Mandoline" aus den Cinq Mélodies "De Venise" op. 58 entgleitet Beuron gerade an jenen Stellen, die einen lockeren Voix-mixte-Einsatz erfordern würden. Nun, mit solchen kleinen Abstrichen kann man leben: Beuron und Eidi präsentieren das Liedrepertoire aus Faurés "reifen" Jahren von 1888 bis 1904 ansonsten so überzeugend, dass man diese CD ohne Umschweife empfehlen kann.

Michael Wersin, 06.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top