Responsive image
Joseph Haydn

Recollection

Martina Janková, Gérard Wyss

Supraphon/Codaex SU 4005
(70 Min., 1/2009) 1 CD

Die Sopranistin Martina Janková verfügt über eine ungemein reizvolle Stimme: Gleichzeitig jugendlich und reif – im Sinne von ausgereift – klingt ihr Material, und sie führt es angenehm vibratoarm, aber niemals leblos. Sie hat ihre Stimme insgesamt hervorragend im Griff, fokussiert sie zu jener klanglichen Prägnanz, die sich nahtlos mit den Anforderungen des Deklamierens paart. Auf dieser Basis widmet sie sich einem reinen Haydnprogramm – ein Wagnis, das man wohl nur im Jubiläumsjahr des Komponisten eingehen darf – meinen doch immer noch viele, der Liedgesang begänne erst mit Schubert. Was der späte Haydn, beflügelt durch den grandiosen Erfolg seiner Englandaufenthalte, jedoch auf dem Gebiet des Liedes zu schaffen wusste, ist durchaus bemerkenswert und steht seinerzeit ganz ohne Beispiel im Raum. Besonders hörenswert sind aus Haydns Lied-Œuvre immer wieder die englischen Kanzonetten nach Texten von Anne Hunter, von denen Martina Janková, aufmerksamst begleitet von Gérard Wyss, eine Auswahl bietet. Das nicht minder hörenswerte Gegenstück dazu sind die "Scottish and Welsh Folksongs", bei denen sich zu Klavier und Gesang eine Violine und ein Cello gesellen. Janková stellt auch diese Stücke in Auswahl vor und bietet dem Hörer somit ein abgerundetes Haydnlied-Porträt, ausgeführt auf jenem hohen Niveau, das der internationale CD-Markt heute gnadenlos fordert – ein wichtiger Beitrag zum Haydnjahr.

Michael Wersin, 20.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top