Responsive image
Ludwig van Beethoven

Klavierkonzerte Nr. 4 u. 5

Till Fellner, Sinfonieorchester Montreal, Kent Nagano

ECM/Universal 476 3315
(62 Min., 5 u. 11/2008) 1 CD

Mit einer kantigen, angriffslustigen Einspielung der Beethoven-Klavierkonzerte Nr. 1 und 3 gab Till Fellner vor gut 15 Jahren sein CD-Debüt – ein vielversprechender Start, dem leider bisher keine Fortsetzung beschert war. Die kommt aber jetzt und zeigt, dass aus dem forschen Twen ein nachdenklicher Enddreißiger geworden ist. Lyrischer, zartfühlender dürften die beiden Werke nur selten eingespielt worden sein. Fellner nimmt sich Zeit, Melodiebögen zu spinnen und sich Skalen durch die Finger gleiten zu lassen. Das G-Dur-Konzert spielt er introvertiert, mit leichtem, fein gewichtendem Anschlag, und lässt sich selbst in den rezitativischen Aufwallungen des langsamen Satzes nicht zu pathetischem Auftrumpfen hinreißen. Dennoch entsteht nirgends der Eindruck nivellierender Weichzeichnerei, weil Fellner die Akzente in der linken Hand markant artikuliert. Das Tänzerische der Finalsätze wirkt so eher vergeistigt – selbst das heroische Es-Dur-Konzert endet hier nicht in einem munteren Kehraus, sondern sublimiert eher den Gedanken von Bewegung. Ein stimmiger Ansatz, der jedoch eines dramatischen Gegenpols bedurft hätte, um die nötige Fallhöhe zu erreichen. Den bieten Kent Nagano und sein kanadisches Orchester leider nicht: Statt den Solisten herauszufordern, weicht Nagano selbst zurück und bietet mit getragenen Phrasen und wattigem Klangbild konfliktfreien Beethoven. Da hätte mehr draus werden können.

Jörg Königsdorf, 20.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Panzerdivision war es, mit der die Briten vor genau einhundert Jahren, vom 20. November bis 3. Dezember 1917, vor Cambrai einen Durchbruch durch die deutschen Stellungen schafften. Die grausame Realität des Krieges in den Schützengräben der Westfront hatte der 1914 noch begeistert ausgerückten Jugend jede Siegesrhetorik ausgetrieben. Mitten unter ihnen: Der englische Dichter Wilfred Owen, der die Erlebnisse in seiner Lyrik verarbeitet, bis er eine Woche vor Kriegsende in Frankreich […] mehr »


Top