Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy, Peter Cornelius, Franz Schubert

Von dem Dome: Sämtliche Geistliche Werke für Männerchor

Camerata Musica Limburg, Jan Schumacher

Genuin/Codaex GEN 89157
(72 Min., 05/2009) 1 CD

Besonders fromm muss es bei den Männergesangsvereinigungen des 19. Jahrhunderts nicht zugegangen sein – denn tatsächlich hat das geistliche Gesamtschaffen von Mendelssohn, Schubert und Cornelius auf einer CD Platz. Ein beträchtlicher Teil des Repertoires besteht aus Trauergesängen, mit denen man an verdiente Sangesbrüder oder auch andere verblichene Honoratioren zu erinnern pflegte. Es herrscht hier also eine etwas gedeckte Stimmung vor, wobei die Camerata Musica Limburg dank ihres warmen, weichen, aber nicht weichlichen Chorklangs gleich mit der eröffnenden Motette "Beati mortui" von Mendelssohn für eine Beerdigung erster Klasse sorgt. Sehr ansprechend wirken auch die Trauerchöre op. 9 von Peter Cornelius, weil der Chor die schillernden Harmonien, mit denen der Dichterkomponist und Wagnersympathisant für vielfältige feinsinnige Wort-Tonbeziehungen sorgt, mit großer Sicherheit und Klarheit bewältigt. Allerdings könnte man sich gerade bei diesen Stücken eine etwas größere Vielfalt in den Klangfärbungen vorstellen. Höhepunkt der CD ist aber in jedem Falle Mendelssohns Motette "Aspice Domine": Deren ruhige, lyrische Linien (die "katholische" Gregorianik und den "protestantischen" Choral in zugespitzter Gegenüberstellung versöhnen) erlauben es dem Chor, seine Stärken ganz auszuspielen. Schuberts geistliche Werke (unter ihnen ein "Hymnus an den Heiligen Geist" und das "Salve Regina" fallen dagegen leicht ab, weil hier die soliden Mittelstimmen nicht ganz so effektvoll von den hervorragenden Außenstimmen verdeckt werden.

Carsten Niemann, 27.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top