Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms, Francis Poulenc u.a.

Güher & Süher Pekinel Live In Concert

Güher Pekinel, Süher Pekinel, English Chamber Orchestra, Colin Davis, Zürcher Kammerorchester, Muhai Tang u.a.

Arthaus/Naxos 101 349
(130 Min., 2006 u. 2007) 1 DVD

Um in trauter Zweisamkeit auf einer Melodie zu surfen oder einen tiefsinnigen Gedanken zu äußern, verkeilt ein Klavierduo normalerweise die beiden Flügel wie zu einem einzigen, großen Instrumentenkörper ineinander. An beiden Enden sitzen sich dann die zwei Gesprächspartner vis-à-vis, man wirft sich mit einem kleinen, durchaus neckischen Augenaufschlag oder mit durch die Luft wirbelnden Gesten die Bälle zu. Normalerweise ist das so und speziell bei Katia und Marielle Labèque. Nicht aber bei dem türkischen Langzeitdoppel Güher & Süher Pekinel. Als eineiige Zwillinge versteht man sich immerhin so gut, dass man auch um der Akustik willen die Flügel brav in Reih und Glied aufbaut. Und wenngleich damit die eine immer nur den Rücken der Anderen im Blick hat, befindet man sich im absoluten Einklang im Ein- und Ausatmen.
Das Es-Dur-Konzert für zwei Klaviere von Mozart artikuliert man plastisch, aber nicht allzu energisch, um bloß nicht die blühenden Klanglandschaften zu überdecken. Die Brahms-Sonate op. 34b besitzt bei den Pekinels berührendes Melos aus Fleisch und Blut. Und in den mal burlesk eingehängten, mal pfeffrig-virtuosen Klassikern der Moderne, in Francis Poulencs Doppelkonzert und Witold Lutosławskis Paganini-Variationen, zündet auf Anhieb der Funke zwischen dem Schwesternpaar. Entstanden sind die Livemitschnitte jüngeren Datums in London, Zürich und beim Lucerner Klavier-Festival. Komplettiert wird dieses DVD-Porträt mit einigen Bonus-Tracks, in denen die Pekinels ihre dann eher gepflegte Bach-Swing-Ader im Zusammenspiel mit Jacques Loussier kultivieren. Glücklicherweise gibt es zudem eine betuliche Filmdokumentation nur in Ausschnitten zu sehen, die Hanno Rinke mal von den Pekinels gedreht hat.

Guido Fischer, 03.04.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top