Responsive image
Max Bruch

Werke für Klarinette und Bratsche

Jean-Luc Votano, Arnaud Thorette, Johan Farjot, Philharmonisches Orchester Liège, Pascal Rophé

Cypres/Note 1 CYP7611
(65 Min., 6, 10 u. 11/2008) 1 CD

Max Bruchs Konzert für Klarinette, Bratsche und Orchester op. 88 ist ein spätromantischer Schmachtfetzen erster Garnitur – und dennoch begegnet der Hörer diesem Stück sehr selten. Woran mag das liegen? Vielleicht hält die weitgehende Abwesenheit von halsbrecherischer Virtuosität so manchen Veranstalter oder Interpreten davon ab, dieses Werk aufs Programm zu setzen – und nicht nur auf diesem Wege kann einem die Musik sehr sympathisch werden: Wie innig, wie bei aller melodisch-harmonischen Effektfülle doch so schlicht und ehrlich kommt der erste, langsame Satz daher! Die durch und durch klangschöne, dabei aber angenehm schlanke und unaufdringliche Interpretation des Stücks auf dieser CD tut ein Übriges: Vielleicht ist Bruch, der mit seinem eigenen reißerischen Violinkonzert posthum auf ewig Gestrafte, doch ein unterschätzter Meister. Die beiden anderen Werke dieser CD – eine wunderbar kantable Romanze für Bratsche und Orchester und jene bekannteren Acht Stücke für Klarinette, Bratsche und Klavier – verstärken diese Vermutung: Die gediegene Struktur, das unaufgeregte, homogene Fließen und die expressive, aber niemals vordergründige oder billige Melodik machen den Hörer dieser CD zum Freund von Bruchs Musik. Den großartigen belgischen und französischen Interpreten gebührt wahrlich Dank für diese Produktion.

Michael Wersin, 10.04.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top