Responsive image

VOCAbuLarieS

Bobby McFerrin

Emarcy/Universal 2725556
(63 Min.) 1 CD

Pianist für jede Gelegenheit, der neue Jon Hendricks, Solo-Naturwunder, Popstar, beliebtester Sänger der Welt, Schüler von Leonard Bernstein, Dirigent der Wiener Philharmoniker, Entwickler der revolutionären "Circlesongs"-Chortechnik – was war Bobby McFerrin nicht schon alles? Zu seinem 60. Geburtstag schenkt sich der Vokalglobalisierer nun ein Album, das gewissermaßen die Quintessenz seines bisherigen Schaffens beinhaltet.
Die CD "VOCAbuLarieS" ist dabei mindestens genauso erstaunlich wie McFerrins Sangeskunst – satte sieben Jahre lang dauerte die Produktion des Werks, weil sich der Komponist, Sänger und Arrangeur Roger Treece einer wahrhaft titanischen Aufgabe stellte. Treece destillierte aus McFerrins mehrere Hundert Stunden Material umfassendem Live-Aufnahmen-Archiv sieben Stücke, in denen all die flüchtigen, improvisierten Ideen des Meisters zu organisch atmenden Chor-Kompositionen werden.
Diese Songs (nichts anderes sind sie, obwohl der Begriff eigentlich viel zu schwach ist) folgen keinerlei Regeln, die man aus dem Jazz, dem Pop oder der Klassik gewohnt ist. Gleichwohl integrieren sie bei ihrem eigenwilligen Mäandern durch die Kehlen von u.a. Luciana Souza, Janis Siegel von Manhattan Transfer und den Mitgliedern der New York Voices nicht nur diese Stile, sondern eigentlich alles, was singbar ist. Afrikanische Chants, Choräle, Close Harmony, Gospel, R&B, muezzinartige Beschwörungen – all das und noch mehr findet zusammen zu einer Weltvokalmusik, die so happy macht wie McFerrins größter Hit. Eine erstaunliche Apotheose des Gesangs.

Josef Engels, 17.04.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top