Responsive image
Dieterich Buxtehude

Festliche Kantaten

Musica Lingua, L’arpa festante, Stephan Schreckenberger

Genuin GMP 020403-1
(72 Min., 10/2002) 1 CD

Stephan Schreckenberger, bekannt geworden vor allem als profunder Bassist des Ensembles Cantus Cölln, präsentiert sich auf der vorliegenden CD als Gründer eines eigenen Ensembles, dem er sich selbst nicht als Sänger beigesellt, sondern leitend gegenüberstellt. Gemeinsam mit einer kleinen, Continuo-gestützten Streicher-Formation aus den Reihen von L’Arpa festante widmen sich die Sänger der geistlichen Vokalmusik von Dieterich Buxtehude, wobei sie sich in der Wahl der Stücke erfreulicherweise weitgehend auf ein anderes Repertoire konzentrieren, als dies im Jahre 1997 Cantus Cölln (harmonia mundi) bzw. kürzlich Emma Kirkby, Suzie Leblanc und Peter Harvey (Chandos) taten. Das noch nicht allzu lange wieder belebte und bislang eher spärlich auf CD eingespielte Vokal-Repertoire Buxtehudes, insgesamt etwa 124 Stücke umfassend, erfährt somit eine begrüßenswerte Erweiterung.
Schreckenbergers noch junges Ensemble schlägt sich sehr gut beim Umsetzen der alles andere als einfachen Partituren: Zahlreiche Tempoübergänge sind punktgenau zu bewältigen, häufiger Wechsel der Affekte erfordert große Flexibilität bei ständiger Nähe zur Text-Basis. Der Bassist Martin Weinbrenner, als Fundament-Geber besonders gefordert, bringt es nicht ganz zu Stephan Schreckenbergers Klangfülle, erfreut aber durch die Schönheit seiner offen und locker geführten Stimme. Bei den wohlklingenden Sopranen hakt es gelegentlich ein wenig auf Koloratur-Strecken. Insgesamt jedoch überzeugt und begeistert diese Produktion durch Frische und Unverkrampftheit, gepaart mit klarer Ausdrucksintention und sehr guten technischen Voraussetzungen. Weiter so, auf zukünftige Projekte darf man gespannt sein!

Michael Wersin, 28.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top