Responsive image
Dieterich Buxtehude

Wachet! Euch zum Streit

La Capella Ducale, Musica Fiata, Roland Wilson

Sony 82876782652
(130 Min.)

Die ganze Fülle des barocken Instrumentariums vom Zink bis zum Kontrafagott, vom Chitarrone bis zur Viola da Gamba, präsentiert innerhalb eines dreiteiligen Oratoriums von Dieterich Buxtehude zum Thema "Jüngstes Gericht": Das bietet diese prächtige Neuproduktion von Musica Fiata und Capella Ducale. Roland Wilson, der Ensembleleiter, hat dafür umfangreiche Vorarbeit geleistet: Da das Werk nur in einer gekürzten Version aus dem Jahre 1937 (unter dem Titel "Das jüngste Gericht") gedruckt vorliegt, hat er sich in die Bibliothek der Universität von Uppsala begeben, um auf Basis des Autographs das Aufführungsmaterial für die hier eingespielte vollständige Version zu erstellen. Eine konkurrenzlose Bereicherung des CD-Katalogs, fürwahr: Liebhaber farbenreicher historisierender Barock-Klänge kommen voll auf ihre Kosten, und Buxtehude-Freunde werden sich vielleicht hier und da wundern über die Deutlichkeit, mit der der sonst oft so keusche Meister auf fast opernhafte Weise etwa die Eitelkeiten des irdischen Lebens zur Sprache bringt (vor "blanken Rücken" und "bloßen Brüsten" wird gewarnt). Robert Wilson und seine Musiker bewähren sich dabei einmal mehr besonders auf instrumentaler Ebene, während der vokale Bereich nur teilweise befriedigt: Namentlich die Frauenstimmen sind es, die, allein oder im Ensemble, gelegentlich die wünschenswerte Intonationsreinheit, Textverständlichkeit und technische Brillanz vermissen lassen. Aber das schmälert vielleicht hier und da die Freude am Hören, nicht jedoch den Gesamtwert dieser tollen Produktion.

Michael Wersin, 09.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top