Responsive image
Dmitri Schostakowitsch, Charles Ives, Hector Berlioz

Keeping Score - Sinfonie Nr. 5, Sinfonie "Holidays", Symphonie fantastique

San Francisco Symphony Orchestra, Michael Tilson Thomas

Avie/Musikwelt AV 0026-9, AV 0024-9, AV 0022-9

Kein amerikanischer Dirigent seit Leonard Bernstein nimmt die Vermittlung Klassischer Musik so ernst wie Michael Tilson Thomas: Der 65-Jährige betreut nicht nur mehrere Monate pro Jahr ein eigenes Jugendorchester in Miami, sondern ist auch mit seinem San Francisco Symphony Orchestra unermüdlich in Sachen Basisarbeit tätig. Und seit einiger Zeit darf auch der Rest der Welt via DVD von MTTs pädagogischen Fähigkeiten profitieren: "Keeping score" heißt die Reihe mit Werkeinführungen, von der jetzt nach einer erfolgreichen ersten Staffel drei neue Folgen auf den Markt gekommen sind. Und wieder hat MTT (den privaten Geldgebern der Reihe sei Dank) weder Kosten noch Mühen gescheut, um den Geheimnissen der Werke auf die Spur zu kommen: Für Berlioz’ "Symphonie fantastique" ist er bis ins Heimatdorf des Komponisten gereist, für Schostakowitschs Fünfte ins frostklirrende Moskau und für Ives’ "Holidays Symphony" nach New England. Und immer fördert er dabei interessante Fakten zutage und erzählt Geschichten, die die Werke nicht nur Jugendlichen, sondern auch Erwachsenen näher bringen: Hier hört er Berlioz’ musikalische Kindheitserinnerungen aus dem langsamen "Fantastique"-Satz heraus, dort verfolgt er die motivischen Bausteine Ives’ bis in die Paraden und Gottesdienste seiner Heimat zurück. Und immer wahrt er den engen Bezug zum Stück, schwenkt von der Erzählung wieder zurück zur Musik, erläutert Themen am Klavier oder mit seinem Orchester. Anschließend lassen sich die Thesen MTTs an einer Liveaufnahme des ganzen Werks überprüfen – vor allem Ives gelingt dabei grandios. Unterhaltsamer und gescheiter kann Klassik kaum vermittelt werden. Einziger Wermutstropfen: Die DVDs sind nur im Original mit deutschen Untertiteln erhältlich. Aber so bessert man eben auch noch sein Englisch auf.

Jörg Königsdorf, 22.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top