Responsive image

Hands

Dave Holland, Pepe Habichuela

Emarcy/Universal 2738853
(56 Min., 3/2009)

Paco de Lucia, Al Di Meola, John McLaughlin und die Einspielung "Friday Night in San Francisco" sind nicht ganz unschuldig daran, dass sich so manchem die Haare sträuben, wenn er an die Verbindung von Jazz und Flamenco denkt. Nichts für ungut: Aber da fanden zwei der Angeberei nicht abholden Genres so gut zusammen, dass sie vor Kraft kaum noch laufen konnten. Vor diesem Hintergrund klingt das, was der Bassist Dave Holland und der Gitarrist Pepe Habichuela auf "Hands" machen, geradezu wie eine Wiedergutmachung für die erlittenen Hochgeschwindigkeits-Schleudertraumata. Hier treffen sich zwei Meister ihres Fachs ohne Profilierungsnot auf Augenhöhe. Wenn beispielsweise Holland eines seiner ungemein schlüssigen, in ihrer dezent orientalischen Skalenfärbung exakt auf das harmonische Umfeld zugeschnittenen Solis beendet, murmeln Habichuela und seine Verwandten an Gitarren und Cajón ungerührt Respektbekundungen in die Studio-Mikrofone.
Nun, auch Habichuela ist nicht irgendwer. Don Cherry sagte einmal über ihn, sein Gitarrenspiel klänge wie "reines Holz, so, als würden Bäume weinen". Diese Sensibilität wird auf "Hands" besonders in dem Duett "Camaron" deutlich, wo Habichuela und Holland auf feinste Nuancen des Gegenübers reagieren. Freilich geht’s auch flamencoflirrend virtuos zur Sache. Aber selbst dann – wie in den beiden von Holland geschriebenen Stücken, den Album-Höhepunkten aus Jazzersicht – dominieren Freude am Groove und am Ausformulieren von melodischen Kurzgeschichten über die pure Zurschaustellung von Fingerfertigkeit. So gesehen ist der Albumtitel falsch gewählt. Man hört hier keine "Hands", sondern "Hearts".

Josef Engels, 21.08.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top