Responsive image

Sophisticated Ladies

Charlie Haden Quartet West

Emarcy/Universal 06025 2750816
(60 Min., 5 & 6/2010)

Charlie Hadens Quartet West zeichnete sich ja schon immer durch seine Liebe für das gute alte Hollywood aus. Da ist es nur konsequent, dass das Ensemble zu seinem 25. Geburtstag nun eine regelrechte Blockbuster-CD herausbringt: Die Aufnahme vereinigt als Hauptdarstellerinnen die populärsten weiblichen Jazzstimmen der Gegenwart.
Das ist eine nicht ganz unriskante Nummern-Revue, die aber dank Hadens Sensibilität, Ernie Watts’ wunderbar schwelgerischem Tenorsaxofon und trotz Streichergroßeinsatz recht würdevoll funktioniert. Melody Gardot tremoliert leinwandreif "If I’m Lucky", Norah Jones zeigt mit "Ill Wind" ihre Bluesbefähigung, Diana Krall seufzt düster Gänsehaut provozierend "Goodbye". Die bemerkenswertesten Vokal-Beiträge stammen allerdings von der klassischen Sopranistin Renée Fleming und der wie gehabt brillanten Tieftönerin Cassandra Wilson. Auf dem Sangesbeitrag der Letzteren folgt bei "My Love and I" übrigens eines der ergreifendsten Bass-Soli Charlie Hadens der vergangenen Jahre.
Man sollte ohnehin nicht den Fehler begehen, "Sophisticated Ladies" als reines Vokalalbum zu sehen. Auf jede Sangesnummer folgt ein Instrumental, das den Mitgliedern des Quartet West (neben Haden und Watts Pianist Alan Broadbent und Neuzugang Rodney Green am Schlagzeug) die Gelegenheit gibt, sich in ähnlich jazznostalgischen Gefilden wie die Damen zu bewegen.
Keine Frage: Haden, der einst an der Seite von Ornette Coleman an der Ausformulierung der ersten Free-Jazz-Ideen beteiligt war, legt hier erneut ein Bekenntnis zum wertkonservativen Schönswing ab. Anders gesagt: "Sophisticated Ladies" ist eine einzige große Liebeserklärung an die Zeitlosigkeit.

Josef Engels, 23.10.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top