Responsive image

Plays Marlene Dietrich

Johannes Haage-Trio

Meta/Sunnymoon META 57
(53 Min., 9/2009)

Es sind nicht viele, aber immerhin doch einige namhafte Jazzmusiker, die sich bislang am Erbe von Marlene Dietrich versuchten. Sonny Rollins etwa konnte bei seiner letzten Deutschland-Tournee nicht aufhören, "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" zu spielen; Till Brönner verbeugte sich auf seinen Aufnahmen "German Songs" und "Love" vor der Frau, die über sich sagte: "Ich kann nicht singen. Also muss das, was ich trage, eine Sensation sein."
Nun also – nach dem "Marlene"-Album der Sängerin Lisa Wahlandt, die in diesem Zusammenhang auch erwähnt werden muss – hat der Gitarrist Johannes Haage der Dietrich neue Kleider geschneidert. Seine Version von "Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre" gibt das Schnittmuster vor: Mit seinem warmen, obertonreichen halbakustischen Gitarren-Sound stellt Haage das reharmonisierte Thema im Verbund mit Andreas Lang am Bass und Sebastian Merk am Schlagzeug vor – und bevor es allzu nostalgisch werden kann, lässt er rückwärts laufende Flageoletts die Melodie freundlich dekonstruieren.
Haage verfolgt mit punktgenau eingesetzten Sound-Effekten einen gemäßigt modernen Ansatz bei seiner Aufarbeitung von mehr oder weniger bekannten Dietrich-Nummern. "Sag mir, wo die Blumen sind" erscheint in einer hübschen Folk-Jazz-Interpretation mit standesgemäßer Lagerfeuerklampfe, "Paff, der Zauberdrachen" lebt nicht nur am Meer, sondern offenbar auch in Afrika, wie der tänzelnde 7/8-Takt andeutet, "In den Kasernen" und "Wenn ich mir etwas wünschen dürfte" gemahnen wahlweise an Bill Frisell oder den Postrock von Tortoise.
Bei allem, was es tut, zeigt das Johannes Haage Trio großen Respekt vor der Diva – was in diesem Fall wohltuender ist als der Versuch, das Material mit mehr Mut zur Verfremdung zu behandeln. So kommen sowohl Jazz- als auch Dietrich-Freunde auf ihre Kosten.

Josef Engels, 11.12.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top