Responsive image
Hugo Wolf

Italienisches Liederbuch

Christoph Prégardien, Julia Kleiter, Hilko Dumno

Challenge Classics/SunnyMoon CC 72378
(75 Min., 7/2009)

Hugo Wolfs "Italienisches Liederbuch" nach Texten von Paul Heyse – eine Herausforderung für jeden Sänger, stellen doch diese komplexen, kompakten Liedminiaturen als Kaleidoskop unterschiedlichster Stimmungsnuancen höchste Anforderungen an Gestaltungskraft und stimmtechnische Souveränität. Christoph Prégardien ist ein Routinier auf diesem Gebiet, er hat in seiner langen Karriere weite Teile des Kunstliedrepertoires sowohl selbst interpretierend wie auch unterrichtend gründlichst durchdrungen. Und doch wird der Liedgesang bei ihm niemals zur Routine im negativen Sinn: Irgendwie gelingt es ihm stets aufs Neue, sich im besten Sinne 'naiv' den Liedern zu nähern, sie so darzubieten, als seien sie ihm zum ersten Mal begegnet und riefen in ihm die unverstellte Freude des Neuentdeckens wach. Solchermaßen führt er den Hörer durch die melodischen und harmonischen Labyrinthe Hugo Wolfs, nimmt ihn quasi mit zu einer Entdeckungsreise durch dessen verwinkelte Partituren. Dass dabei sein deklamatorischer Eifer gelegentlich ein wenig übers Ziel hinausschießt, wenn er in Fischer-Dieskau-Manier manche Nebensilben mit Akzenten überfrachtet oder über kurze Strecken ein wenig ins überdeutliche 'Dozieren' gleitet, verzeiht man ihm; denn immer wieder schließen sich lyrische Passagen an, in denen er seiner Stimme wieder freieren Lauf lässt.
Prégardiens begabte Nichte Julia Kleiter ist ihm eine gute Partnerin in diesem Zyklus: Auch ihr stehen genügend Farben zu Gebote, um das weite Spektrum von der Groteske ("Wie lange schon war immer mein Verlangen") bis zum zartlyrischen Zauber ("Auch kleine Dinge können uns entzücken") überzeugend auszugestalten, ohne dabei jemals im Ringen um Ausdruck übertreiben zu müssen. Mit anderen Worten: Die junge Sängerin agiert aus einer in sich stimmigen, geschlossenen interpretatorischen Haltung heraus, sie erweist sich als reife, wandlungsfähige Künstlerpersönlichkeit. Somit kann dieses "Italienische Liederbuch" neben den älteren und 'klassischen' Einspielungen dieses Zyklus’ ohne Weiteres bestehen.

Michael Wersin, 18.12.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top