Responsive image

Keeper Of The flame

Caroline Henderson

Sony 88697 7350729
(41 Min.)

Es gibt Momente auf "Keeper of the flame", da ist es ganz hilf- und aufschlussreich zu wissen, dass Caroline Hendersons CD in der dänischen Wahlheimat der schwedisch-amerikanischen Sängerin aufgenommen wurde. Denn sehr bewusst webt die Vokalistin an manchen Stellen orientalische Elemente in ihre Musik ein.
Während dieses Vorgehen bei Ellingtons "Caravan" nicht weiter verwundert, ist der Einsatz von arabischen Salonorchester-Streichern in ihrer Version von "Nature Boy“ dann doch einigermaßen überraschend. Ergibt aber im Zusammenhang mit einem der Höhepunkte der Einspielung, der ambivalenten Bob-Dylan-Religionsmeditation "Ring them bells", durchaus Sinn. Hier zeigt jemand dem Land der Mohammed-Karikaturen, dass sich verschiedene Kulturen friedlich gegenseitig zu durchdringen vermögen.
Henderson, die US-Schwedin, ist dafür ohnehin das perfekte Beispiel. Sie vereinigt in ihrem Gesang die machtvolle Fabulierkunst einer Nina Simone mit der Zurückhaltung der Skandinavier – gefühlskalt ist sie dabei nie. Ganz im Gegenteil: Ein extrem minimalistisch arrangiertes Stück wie PJ Harveys "This is love“ macht sie zu einem Lehrstück in Sachen Gesangserotik. Auf der anderen Seite offenbart Henderson bei Standard-Interpretationen wie "For all we know“ eine Fragilität, die sie bei einigen Phrasierungen als Wiedergängerin Chet Bakers erscheinen lässt.
Überhaupt gelingt es der Sängerin mit ihren Aneignungen von Stücken so unterschiedlicher Inspirationsquellen wie Karen Dalton, Cole Porter und Tom Waits immer wieder, originell den Sound der Sixties mit heutigen Aussagen zu kombinieren. Weshalb "Keeper of the flame" mal wirklich eine komplett andere Jazzpop-CD aus Skandinavien ist.

Josef Engels, 29.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top