Arabesque

Cæcilie Norby


Act/Edel 1097232ACT
(62 Min.)

Es ist mutig, ein Vokal-Jazzalbum mit einem melancholischen Track zu beginnen, der unmittelbar die Assoziation an enterdet anmutendes 'nordisches Säuseln' aufkommen lässt; unterfüttert wird der Gesang von Bugge Wesseltofts Klavier, Lars Danielssons Kontrabass, ätherischen Synthi-Sounds und diskreter Perkussion. Doch die Musik entwickelt einen Sog zum Weiterhören; Lied für Lied wird das Hörerlebnis faszinierender. Cæcilie Norby ist schließlich keine Newcomerin. In den achtziger Jahren war sie eine gefeierte Jazz-, Funk- und Popsängerin. Später wandte sie sich ganz dem Jazz zu, trat mit prominenten skandinavischen und amerikanischen Stars auf und gilt seit den neunziger Jahren als die dänische Jazzsängerin schlechthin. Ihr Ehemann Lars Danielsson ist ihr Produzent und wichtigster Partner. Aufgewachsen als Kind einer Opernsängerin und eines klassischen Komponisten entwickelte Cæcilie Norby in ihrer Jugend eine besondere Liebe zur Musik des französischen Impressionismus. Auf "Arabesque" kommt sie auf diese frühen Erfahrungen zurück und greift bei fünf der 15 Titel auf Melodien von Ravel, Debussy und Satie zurück. Dabei werden die Melodien zu idealen Vehikeln ihrer immer von einer gewissen Schwermut geprägten Texte, die sie mit einer zum Brüchig-Sein neigenden reifen Frauenstimme interpretiert, in der ein jungmädchenhafter Glockenklang noch präsent ist, und der man auch die Kraft zu mächtigeren Registern zutraut. Eingebettet ist diese Stimme in eine passgenau zugeschnittene Begleitung, deren variantenreiche Impulse von Lars Danielsson ausgehen. Der streicht schon auch mal das Cello und bedient noch weitere Instrumente. Als Gäste beeindrucken unter anderen der Gitarrist Ulf Wakenius und der Trompeter Palle Mikkelborg. Stets aber bleibt – auch wo auf ein leicht auffächerndes Sounddesign zurückgegriffen wird – die Musik kammermusikalisch transparent. Liebhaber dieser Transparenz werden besonders den Bonustrack lieben; es handelt sich um die Vertonung von Shakespeares Sonett 128 durch Erik Norby, Cæcilies Vater. Am Ende eines 62-minütigen, immer wieder bewegenden Hörerlebnisses staunt man über die Seelenverwandtschaft des französischen Impressionismus mit dem aktuellen nordischen Jazz.

Thomas Fitterling, 05.02.2011


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.