Arabesque

Cæcilie Norby


Act/Edel 1097232ACT
(62 Min.)

Es ist mutig, ein Vokal-Jazzalbum mit einem melancholischen Track zu beginnen, der unmittelbar die Assoziation an enterdet anmutendes 'nordisches Säuseln' aufkommen lässt; unterfüttert wird der Gesang von Bugge Wesseltofts Klavier, Lars Danielssons Kontrabass, ätherischen Synthi-Sounds und diskreter Perkussion. Doch die Musik entwickelt einen Sog zum Weiterhören; Lied für Lied wird das Hörerlebnis faszinierender. Cæcilie Norby ist schließlich keine Newcomerin. In den achtziger Jahren war sie eine gefeierte Jazz-, Funk- und Popsängerin. Später wandte sie sich ganz dem Jazz zu, trat mit prominenten skandinavischen und amerikanischen Stars auf und gilt seit den neunziger Jahren als die dänische Jazzsängerin schlechthin. Ihr Ehemann Lars Danielsson ist ihr Produzent und wichtigster Partner. Aufgewachsen als Kind einer Opernsängerin und eines klassischen Komponisten entwickelte Cæcilie Norby in ihrer Jugend eine besondere Liebe zur Musik des französischen Impressionismus. Auf "Arabesque" kommt sie auf diese frühen Erfahrungen zurück und greift bei fünf der 15 Titel auf Melodien von Ravel, Debussy und Satie zurück. Dabei werden die Melodien zu idealen Vehikeln ihrer immer von einer gewissen Schwermut geprägten Texte, die sie mit einer zum Brüchig-Sein neigenden reifen Frauenstimme interpretiert, in der ein jungmädchenhafter Glockenklang noch präsent ist, und der man auch die Kraft zu mächtigeren Registern zutraut. Eingebettet ist diese Stimme in eine passgenau zugeschnittene Begleitung, deren variantenreiche Impulse von Lars Danielsson ausgehen. Der streicht schon auch mal das Cello und bedient noch weitere Instrumente. Als Gäste beeindrucken unter anderen der Gitarrist Ulf Wakenius und der Trompeter Palle Mikkelborg. Stets aber bleibt – auch wo auf ein leicht auffächerndes Sounddesign zurückgegriffen wird – die Musik kammermusikalisch transparent. Liebhaber dieser Transparenz werden besonders den Bonustrack lieben; es handelt sich um die Vertonung von Shakespeares Sonett 128 durch Erik Norby, Cæcilies Vater. Am Ende eines 62-minütigen, immer wieder bewegenden Hörerlebnisses staunt man über die Seelenverwandtschaft des französischen Impressionismus mit dem aktuellen nordischen Jazz.

Thomas Fitterling, 05.02.2011


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."