Arabesque

Cæcilie Norby


Act/Edel 1097232ACT
(62 Min.)

Es ist mutig, ein Vokal-Jazzalbum mit einem melancholischen Track zu beginnen, der unmittelbar die Assoziation an enterdet anmutendes 'nordisches Säuseln' aufkommen lässt; unterfüttert wird der Gesang von Bugge Wesseltofts Klavier, Lars Danielssons Kontrabass, ätherischen Synthi-Sounds und diskreter Perkussion. Doch die Musik entwickelt einen Sog zum Weiterhören; Lied für Lied wird das Hörerlebnis faszinierender. Cæcilie Norby ist schließlich keine Newcomerin. In den achtziger Jahren war sie eine gefeierte Jazz-, Funk- und Popsängerin. Später wandte sie sich ganz dem Jazz zu, trat mit prominenten skandinavischen und amerikanischen Stars auf und gilt seit den neunziger Jahren als die dänische Jazzsängerin schlechthin. Ihr Ehemann Lars Danielsson ist ihr Produzent und wichtigster Partner. Aufgewachsen als Kind einer Opernsängerin und eines klassischen Komponisten entwickelte Cæcilie Norby in ihrer Jugend eine besondere Liebe zur Musik des französischen Impressionismus. Auf "Arabesque" kommt sie auf diese frühen Erfahrungen zurück und greift bei fünf der 15 Titel auf Melodien von Ravel, Debussy und Satie zurück. Dabei werden die Melodien zu idealen Vehikeln ihrer immer von einer gewissen Schwermut geprägten Texte, die sie mit einer zum Brüchig-Sein neigenden reifen Frauenstimme interpretiert, in der ein jungmädchenhafter Glockenklang noch präsent ist, und der man auch die Kraft zu mächtigeren Registern zutraut. Eingebettet ist diese Stimme in eine passgenau zugeschnittene Begleitung, deren variantenreiche Impulse von Lars Danielsson ausgehen. Der streicht schon auch mal das Cello und bedient noch weitere Instrumente. Als Gäste beeindrucken unter anderen der Gitarrist Ulf Wakenius und der Trompeter Palle Mikkelborg. Stets aber bleibt – auch wo auf ein leicht auffächerndes Sounddesign zurückgegriffen wird – die Musik kammermusikalisch transparent. Liebhaber dieser Transparenz werden besonders den Bonustrack lieben; es handelt sich um die Vertonung von Shakespeares Sonett 128 durch Erik Norby, Cæcilies Vater. Am Ende eines 62-minütigen, immer wieder bewegenden Hörerlebnisses staunt man über die Seelenverwandtschaft des französischen Impressionismus mit dem aktuellen nordischen Jazz.

Thomas Fitterling, 05.02.2011


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wunderkinder sind in der Klassischen Musik ein häufiges Phänomen, im Jazz dagegen scheint ein gewisses Mindest-Alter die Eintrittskarte in die obere Liga zu sein. Eindrucksvolle Ausnahme: Eldar Djangirov. Der 1987 in Kirgisistan Geborene kletterte schon als kleiner Knips auf den Klavierhocker, spielte Aufnahmen nach Gehör nach und entwickelte bald eine Vorliebe für Musiker wie Oscar Peterson und Bill Evans. „Entdeckt“ wurde er im Alter von neun Jahren, als er bei einem Jazzfestival in Nowosibirsk auftrat. Es folgten ein Studium in Amerika, Radio-Aufnahmen und Siege bei renommierten Jazzpiano-Wettbewerben. Und wer seine bei Sony erschienene Debüt-CD „Eldar“ von 2005 in die Anlage schiebt, wird erst einmal weggepustet von einem […] mehr »