„Ich habe mich mit meiner ganzen Kraft bemüht, die Feinheit der französischen Musik mit jener der italienischen zu verbinden.“ Mit diesen Worten hatte André Campra einmal einen Band mit Kantaten eingeleitet. Campras Italianità geht aber nicht auf Reisen über die Alpen zurück. Als Sohn eines Italieners hatte der in Aix-en-Provence geborene Campra (1660-1744) das Südländische einfach im Blut, doch frischte er auch seine ganz im französischen Barockidiom gehaltenen Opern nicht einfach mit ariosem Schwung auf. Dafür baute er in sein selbstverständlich französischsprachiges Opéra-ballet „Le Carnaval de Venise“ glatt noch eine in Italienisch gesungene Miniopernszene ein – in Erinnerung an das erste Liebespaar der Operngeschichte, Orpheus und Euridice. Vor deren Auftritt ist aber die eigentliche Handlung der 1699 in Paris uraufgeführten Opern-Köstlichkeit längst vorbei.
Zwei Frauen verlieben sich in denselben Mann. Was einen eifersüchtigen Nebenbuhler auf die Palme bringt und zu Intrigen zwingt. Mag das Libretto von der Stange sein – Campras Musik ist das genaue Gegenteil! Mit seinen würdevollen, unter die Haut gehenden Arien war er das perfekte Bindeglied zwischen Lully und Rameau, inszenierte das karnevaleske Treiben aber mit einer musikalisch anspringenden Fülle, dass es nur so eine Wonne ist. Dass die mehr als zwei Stunden Spielzeit wie im Flug vergehen, liegt aber nicht zuletzt am französischen Dirigenten Hervé Niquet, der seinem Ruf als Midas der Barockopernszene alle Ehre macht. Mit seinem eingespielten Team vom Concert Spirituel zündet er eine Pointe nach der anderen. In den innigen Arien sorgt er für magischen Zauber. Sieht man davon ab, dass gerade die beiden Protagonistinnen Salomé Haller (Sopran) und Marina De Liso (Mezzo-Sopran) nicht immer das Berührungspotenzial dieser Musik ausschöpfen, komplettiert ein durchweg großartig aufgestelltes Sänger-Ensemble diese überfällige Wiederentdeckung.

Guido Fischer, 29.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top