Frédéric Chopin

Balladen 3 und 4, Fantasie op. 49, Mazurken u.a.

Yevgeny Sudbin


BIS/Klassik Center BISSACD-1838
(70 Min., 7/2010 & 1/2011) SACD

Es ist schon ein Kreuz mit der vierten Ballade. Je mehr man sich in die ersten Seiten versenkt, umso mehr fällt einem auf, dass die Gestaltung der thematischen Charaktere von einer Schwierigkeit, einer Komplexität ist, an der man sich ein Pianistenleben lang abmühen könnte. Zwei Nachzügler des Chopin-Jahres, Yevgeny Sudbin und Amir Katz, junge, seriöse Interpreten sind sie beide, machen sich auf die schwierige Balladenfahrt.
Sudbin beginnt dynamisch einigermaßen nivelliert und spannungsarm. Die nervösen Wendungen dieses Themas, die fast unspielbar dichten Notationen Chopins deuten es an, sind ja fast ein Seismogramm. Hier bleibt seine Kurve bei aller Phrasierungs-Akkuratesse flach. Selbst wenn das Thema dann akkordisch gestärkt wiederkehrt, ist seine energisch drängende Ladung gering. Auch der Beginn der f-Moll-Fantasie hörte sich unter Sudbins Händen eigentümlich dürr und stockend an, das wunderbare Seitenthema mechanisch gehackt. Nach den früheren Auftritten Sudbins auf der CD bin ich doch enttäuscht, auch wenn etwa am filigran in seine motivischen Partikel zerlegten Thema der As-Dur-Ballade aufblitzt, was hätte werden können.
Katz füllt den dramaturgischen Rahmen mit mehr Leben. Bestechend gelingt der Beleuchtungswechsel beim Eintritt der Reprise der f-Moll-Ballade, wenn das Thema nach dem dolcissimo-Vorhang in seltsam knochenbleichem Kanon eintritt. Aber auch er verliert seinen Weg irgendwann. Sobald das zweite Thema in Sechzehntelgirlanden gehüllt prächtig vorbeischreitet, rennt er durch diesen glorreichen Moment, als gelte es noch zu beweisen, wie gut die Finger laufen. Das tun sie bei beiden, wobei mir scheint, Katz habe dann manuell doch noch etwas mehr zuzusetzen in der packend hingelegten Coda.
Katz agiert auch in den Impromptus feinsinnig und geschmackvoll. Aber jener bohrenden Intensität und fast morbiden Eleganz, die ein großer Chopinist einbringen sollte, begegnen wir bei beiden nicht. Das ist dann doch eher hohe Unverbindlichkeitskultur.
Dennoch, man kann beide Recitals mit Vergnügen anhören, das künstlerische Niveau ist unvergleichlich höher als bei all den Otten, Wangen oder Schepsen und was an Meerwundern sonst noch so angespült wird. Aber zu den epochalen Entwürfen der Interpretationsgeschichte ist es noch sehr, sehr weit.

Matthias Kornemann, 21.04.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.