Robert Schumann

Klavierquintett op. 44, Klavierquartett op. 47

Alexander Melnikov, Jerusalem Quartet


harmonia mundi HMC 902122
(55 Min., 7/2011)

Schumanns Einstieg in die Kammermusik kommt spät. 1842 ist er 32, so alt schon, wie Schubert niemals wurde. Doch dann gleich ein Paukenschlag: drei Streichquartette und im Sommer ein Klavierquintett, das den ängstlich erwarteten Vergleich mit Mendelssohn, ja sogar mit Beethoven standhält. Es ist das Ergebnis einer einzigen Woche, dem, in gleicher Eile geschrieben, unmittelbar ein Klavierquartett folgt. Clara hat es nicht ganz so hoch geschätzt wie das Vorgängerwerk, sehr kritische Geister wie der Musikwissenschaftler Karl Wörner zogen Schumann einige Punkte ab, vor allem wegen der süßlichen Romanze, die freilich vom Publikum als einer von Schumanns schönsten Einfällen geliebt wird. Kein Einstieg ist das Werkpaar für das Jerusalem Quartet, und vermutlich wird auch Alexander Melnikov die Noten nicht zum ersten Mal gesehen haben, als er sich im letzten Sommer mit seinen israelischen Kollegen ins Berliner Teldex-Studio begab, um diese großartige CD aufzunehmen.
Souverän klingt, was hier seinen Weg auf die Konserve fand, souverän und locker. Viel Luft strömt zwischen die Noten, die Musik ist leicht und transparent, wer will, kann hier gewissermaßen bis auf den Grund hören. Das Quartett und sein Pianist scheinen es geradezu darauf abgesehen zu haben, dass man sich genauer und länger mit diesen Stücken auseinandersetzt – sie verleiten zum Mitdenken und Nachhören: Nichts klebt zusammen, nichts drängt sich zu sinfonischer Dichte. Diese Werke bleiben Kammermusik, eher gezeichnet als gemalt, sind dynamisch, aber nicht gewaltig, drängen sich nicht auf. Wenn ein Thema intoniert wird, dann rückt hier niemand auf die Stuhlkante. Vorder- und Hintergrund sind sauber gestaffelt, man hört, was man hören soll, extra Rampenlicht fürs große Solo gibt’s nicht. Schumann, dem späten Verächter allen Virtuosentums, hätte das wohl gefallen. Die Audio-Technik ist ebenfalls tiptop. Romantiker-Herz, was willst Du mehr?

Raoul Mörchen, 26.05.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.