Responsive image
Otto Nicolai

Herr, auf dich traue ich (Psalmen)

Kammerchor Stuttgart, Frieder Bernius

Carus/Note 1 CAR83.299
(50 Min., 10/2009, 2/2010 & 10/2011)

Frieder Bernius kann es noch: Mit romantischem A-cappella-Repertoire haben er und sein „Kammerchor Stuttgart“ sich in den 80er Jahren einen großen Namen gemacht, und mit ganz ähnlicher Musik knüpft Bernius auf dieser CD nahtlos an die frühen Erfolge an. Damals war es geistliche Musik Felix Mendelssohn-Bartholdys, heute sind es geistliche Werke Otto Nicolais (1810-1849), der fast zeitgleich mit Mendelssohn gelebt und gewirkt hat und ebenfalls schon vor seinem 40. Geburtstag verstorben ist.
Ähnlich wie Mendelssohn hat auch Nicolai, sensibilisiert u.a. durch einen Rom-Aufenthalt mit intensivem Studium alter Chormusik, ein einerseits auf Palestrina, andererseits auf dem Ideal der in der Spätrenaissance aufkommenden Mehrchörigkeit basierendes Chormusik-Idiom entwickelt: historische Satzstrukturen gefüllt mit moderat moderner Harmonik. Die Geschmeidigkeit und Eleganz solcher Musik, ihre im Spannungsfeld von polyphoner Verflochtenheit der horizontalen Verläufe und erhaben sich auftürmenden spannungsreichen Akkordfolgen, war Frieder Bernius schon immer eine willkommene Herausforderung. Er versteht es wie kein zweiter, die edle Schönheit dieser Partituren zum Leben zu erwecken. Seine Sänger sind handverlesen, die „Erziehung“ immer neuer junger Kräfte zu erstklassiger Ensembledisziplin ist streng. Wenn ein homogener Klangkörper geformt ist, dann wird er zum Medium für Bernius‘ interpretatorische Visionen: Legatokultur ohne Verzicht auf sprachliche Prägnanz, Klangschönheit ohne vordergründige Zuckrigkeit. Inneres, verinnerlichtes Leuchten ohne Pathos. Besser kann man es nicht machen; besser hätte man die „geistliche Facette“ Otto Nicolais, des Schöpfers der „Lustigen Weiber von Windsor“, nicht dem breiteren Publikum bekanntmachen können.

Michael Wersin, 09.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top