Responsive image
Antonio Vivaldi

La Stravaganza – 55 Violinkonzerte

Simon Standage, Peter Hanson, Trevor Pinnock

Archivproduktion/Universal 4790135
(463 Min., 1981-1993) 7 CDs

Müssen historische Violinen zirpen, gellen, kratzen, pfeifen, schmieren, schaben? Hört man zeitgenössische Einspielungen gerade der „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi, dann könnte man meinen, es gebe einen geheimen Wettbewerb um die abgefahrenste Performance oder um die Hervorbringung möglichst skurriler Geräusche auf dem Saiteninstrument. Als der britische Barockviolinist Simon Standage (geb. 1941) zwischen 1981 und 1995 mit Trevor Pinnock und „The English Concert“ insgesamt 55 Violinkonzerte Vivaldis (mit den „Vier Jahreszeiten“ an der Spitze) einspielte, war die historisierende Violinenwelt hinsichtlich solcher Extravaganzen wohl noch deutlich konventioneller: Standage, Konzertmeister von „The English Concert“, Primarius des „Salomon Quartet“ und Mitbegründer des „Collegium Musicum 90“, spielt einfach hochvirtuos, dabei sehr klangschön (leichtes Vibrato hier und da eingeschlossen) und homogen. Eine wahre Freude, ein erhebendes Vivaldi-Erlebnis – wir lieben den edlen, freundlichen, strahlkräftig erblühenden Sound dieser Art der Vivaldi-Interpretation. Sämtliche 55 Concerti, für deren Einspielung sich die Gruppierung einst zwölf Jahre Zeit gelassen hat, gibt es jetzt unter dem Titel „Stravaganza“ (!) in einer 7-CD-Box.

Michael Wersin, 09.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top