Responsive image
Johann Sebastian Bach, Jan Dismas Zelenka

Lamentationes

Il Gardellino, Marcel Ponseele

Passacaille/Note 1 PAS977
(62 Min., 11/2010)

Auf Instrumentalmusik hat das Ensemble „Il Gardellino“ unter Leitung des renommierten Alte-Musik-Oboisten in der Regel einen sehr guten Zugriff – u.a. die beiden CDs mit Concerti von Johann Friedrich Fasch (erschienen bei Accent) beweisen das. Die instrumentale Ebene vermag auch bei den Vokalmusik-CDs des Ensembles durchaus zu begeistern: Satter, warmer Sound im Continuo, perfekte Ausgewogenheit und klangliche Kongruenz im polyphonen Miteinander der Oberstimmen – die Einleitung des Eingangschors von BWV 46 oder den Begleitsatz zur „Lamentatione I pro die mercuri sancto“ von Jan Dismas Zelenka könnte man sich schöner, ausdrucksstärker und transparenter musiziert kaum vorstellen.
Gegen diese instrumentalen Glanzpunkte fallen allerdings die solistischen sängerischen Leistungen erneut deutlich ab: Der Bassist Lieven Termont mit seinem von einer festen Zunge geprägten engen, starren Timbre vermag der differenzierten Vielfalt der Begleitung gerade bei Zelenka über weite Strecken nichts Adäquates entgegenzusetzen. Der Altist Damien Guillon mischt sich in der Alt-Arie aus BWV 102 zwar recht ansprechend mit dem herrlichen Solo-Oboenklang Marcel Ponseeles. Aber aus dem, was er dem Instrument voraushat – seiner Sprachfähigkeit – macht er allzu wenig: Der Text bleibt auf der Strecke, und daher empfindet man in dieser Arie das Spiel der Oboe alsbald vollkommener und ganzheitlicher als die Gesangsleistung. Welche Chance vertut man dadurch, dass man dieser großartigen instrumentalen Basis nicht gleichermaßen Bach-begabte Sänger beigesellt!
Zum Ausklang sind leider auch noch zwei ärgerliche Beiheft-Mängel zu vermelden: Die Folge der Stücke auf der CD entspricht nicht dem Tracklisting, und den Namen des Trompeters, der sich in der Bass-Arie aus BWV 46 ebenso unüberhörbar wie kompetent zu Wort meldet, sucht man in der Liste der Mitwirkenden vergeblich.

Michael Wersin, 16.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top