Wizlaw III. von Rügen, Peter von Ahrberg, Meister Alexander, Anonymus

Hameln 1284 ‒ Auf den Spuren des Rattenfängers

Norbert Rodenkirchen, Giuseppe Cecere, Wolfgang Reithofer


Christophorus/Note 1 CHR 77359
(59 Min., 12/2011)

„Welche Musik spielte eigentlich der Rattenfänger von Hameln?“ Klingt nach einer Scherzfrage, erweist sich aber bei näherer Recherche als gar nicht so unergiebig. Schließlich beruht die Sage vom Rattenfänger, der mit seinem Spiel erst die Nager und dann den Nachwuchs von Hameln aus den Mauern des niedersächsischen Städtchens lockte, auf einem historischen Kern. Denn 1284 trat den Chroniken zufolge tatsächlich ein fahrender Musiker in der Stadt auf – und dieses Ereignis hat der Sagendichter vermutlich mit der von Niederdeutschland ausgehenden Ostkolonisation in Verbindung gebracht.
Norbert Rodenkirchen wiederum hat von hier aus den Faden weitergesponnen und gelangte zu dem slawischen Fürsten Wizlaw III. von Rügen und seinem Lehrer, dem geheimnisvollen „Meister Ungelart“ und seiner „senenden weise“. Rodenkirchen ergänzte dieses Repertoire mit weiteren Weisen Wizlaws, zeitgenössischen Tänzen sowie geistlichen und weltlichen Kompositionen zu einem träumerischen Programm, das trotz der sanften Herbheit mittelalterlicher Musik auch für moderne Ohren ein erhebliches Verführungspotenzial entfaltet. Dies liegt vor allem an der Nuancierungskunst, mit der Rodenkirchen die selten zu hörenden mittelalterlichen Traversflöten traktiert. Mal solo, mal mit einer ökonomisch eingesetzten, aber farbenreichen Begleitung belebt er den Klang mit lockenden Verzierungen, aufreizenden Überblasungen, subtilen Seufzern und lebendigem Atem und erzeugt so einen Sog, der tatsächlich hypnotisieren kann.

Carsten Niemann, 23.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.