Wizlaw III. von Rügen, Peter von Ahrberg, Meister Alexander, Anonymus

Hameln 1284 ‒ Auf den Spuren des Rattenfängers

Norbert Rodenkirchen, Giuseppe Cecere, Wolfgang Reithofer


Christophorus/Note 1 CHR 77359
(59 Min., 12/2011)

„Welche Musik spielte eigentlich der Rattenfänger von Hameln?“ Klingt nach einer Scherzfrage, erweist sich aber bei näherer Recherche als gar nicht so unergiebig. Schließlich beruht die Sage vom Rattenfänger, der mit seinem Spiel erst die Nager und dann den Nachwuchs von Hameln aus den Mauern des niedersächsischen Städtchens lockte, auf einem historischen Kern. Denn 1284 trat den Chroniken zufolge tatsächlich ein fahrender Musiker in der Stadt auf – und dieses Ereignis hat der Sagendichter vermutlich mit der von Niederdeutschland ausgehenden Ostkolonisation in Verbindung gebracht.
Norbert Rodenkirchen wiederum hat von hier aus den Faden weitergesponnen und gelangte zu dem slawischen Fürsten Wizlaw III. von Rügen und seinem Lehrer, dem geheimnisvollen „Meister Ungelart“ und seiner „senenden weise“. Rodenkirchen ergänzte dieses Repertoire mit weiteren Weisen Wizlaws, zeitgenössischen Tänzen sowie geistlichen und weltlichen Kompositionen zu einem träumerischen Programm, das trotz der sanften Herbheit mittelalterlicher Musik auch für moderne Ohren ein erhebliches Verführungspotenzial entfaltet. Dies liegt vor allem an der Nuancierungskunst, mit der Rodenkirchen die selten zu hörenden mittelalterlichen Traversflöten traktiert. Mal solo, mal mit einer ökonomisch eingesetzten, aber farbenreichen Begleitung belebt er den Klang mit lockenden Verzierungen, aufreizenden Überblasungen, subtilen Seufzern und lebendigem Atem und erzeugt so einen Sog, der tatsächlich hypnotisieren kann.

Carsten Niemann, 23.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."