Wizlaw III. von Rügen, Peter von Ahrberg, Meister Alexander, Anonymus

Hameln 1284 ‒ Auf den Spuren des Rattenfängers

Norbert Rodenkirchen, Giuseppe Cecere, Wolfgang Reithofer


Christophorus/Note 1 CHR 77359
(59 Min., 12/2011)

„Welche Musik spielte eigentlich der Rattenfänger von Hameln?“ Klingt nach einer Scherzfrage, erweist sich aber bei näherer Recherche als gar nicht so unergiebig. Schließlich beruht die Sage vom Rattenfänger, der mit seinem Spiel erst die Nager und dann den Nachwuchs von Hameln aus den Mauern des niedersächsischen Städtchens lockte, auf einem historischen Kern. Denn 1284 trat den Chroniken zufolge tatsächlich ein fahrender Musiker in der Stadt auf – und dieses Ereignis hat der Sagendichter vermutlich mit der von Niederdeutschland ausgehenden Ostkolonisation in Verbindung gebracht.
Norbert Rodenkirchen wiederum hat von hier aus den Faden weitergesponnen und gelangte zu dem slawischen Fürsten Wizlaw III. von Rügen und seinem Lehrer, dem geheimnisvollen „Meister Ungelart“ und seiner „senenden weise“. Rodenkirchen ergänzte dieses Repertoire mit weiteren Weisen Wizlaws, zeitgenössischen Tänzen sowie geistlichen und weltlichen Kompositionen zu einem träumerischen Programm, das trotz der sanften Herbheit mittelalterlicher Musik auch für moderne Ohren ein erhebliches Verführungspotenzial entfaltet. Dies liegt vor allem an der Nuancierungskunst, mit der Rodenkirchen die selten zu hörenden mittelalterlichen Traversflöten traktiert. Mal solo, mal mit einer ökonomisch eingesetzten, aber farbenreichen Begleitung belebt er den Klang mit lockenden Verzierungen, aufreizenden Überblasungen, subtilen Seufzern und lebendigem Atem und erzeugt so einen Sog, der tatsächlich hypnotisieren kann.

Carsten Niemann, 23.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt Georg Friedrich Händel, als er - vom Opernkrieg mit seinen Kontrahenten erschöpft und der italienischen Sänger beraubt - mit der Neuschöpfung eines englischsprachigen Oratoriums kontert: Sein Händchen für emphatische Chöre konnte hier Raum greifen, muttersprachliche Sänger waren viel leichter zu finden, die Bühnenaufbauten konnten auf eine idealisierte Szene reduziert werden - und vor allem sparte Händel in jeder Hinsicht bares Geld. Mit einem weiteren Vorteil hatte er vielleicht gar nicht gerechnet: Anders als mit den steifen Antikenstoffen der Opera seria identifizierte sich das Londoner Publikum mit den in seiner Sprache verfassten Bibeldramen und setzte das auserwählte Volk […] mehr »