Four MFs Playin’ Tunes

Branford Marsalis-Quartet


Emarcy/Universal 4600180
(66 Min., 10/2011)

Die Erwartungen könnten kaum größer sein. Schließlich legte das Branford Marsalis Quartet mit „Metamorphosen“ 2009 eine der intensivsten Modern-Jazz-Aufnahmen des neuen Jahrtausends vor. Der Nachfolger unterscheidet sich allerdings in wichtigen Punkten von dem Meisterstück.
Zum einen hat das Schlagzeug-Kraftwerk Jeff „Tain“ Watts die Band verlassen und wurde durch den blutjungen Justin Faulkner (Jahrgang 91) ersetzt. Zum anderen liebäugelt der Bandleader immer mehr mit der europäischen Klassik, was sich 2011 auch schon in der kammermusikalischen Duo-Einspielung „Songs Of Mirth and Melancholy“ mit Pianist Joey Calderazzo niedergeschlagen hatte.
Der Geist dieser Aufnahme durchweht stellenweise auch das Quartett-Album. Etwa in Calderazzos impressionistischer, von einem Bass-Ostinato feierlich getragenen Komposition „As Summer Into Autumns Slips“. Oder in Marsalis‘ Stück „Endymion“, das sich auch schon auf der Duo-CD befand. Das Quartett bemüht sich allerdings nach Leibeskräften, die Nummer komplett auseinanderzunehmen. Calderazzos manieristisches Klaviersolo wirkt dabei wie eine Karikatur.
Die Band hat ihre Stärken zweifellos anderswo. Bei Thelonious Monks „Teo“ und Marsalis‘ Bebop-Verbeugung „Whiplash“ kann der junge Drummer Faulkner mit durchaus unorthodoxen Grooves punkten, und Marsalis zeigt auf ganzer Plattenlänge mal wieder, wie respektvoll und stilgenau er sich in den Jazzepochen zu bewegen weiß. Auf dem Tenor klingt er dann mal wie Lester Young („My Ideal“), auf dem Sopran wie Sidney Bechet („Treat It Gentle“). Alles in allem ist die Aufnahme jedoch ungefähr so spektakulär wie der Albumtitel: vier Typen, die ziemlich kompetent ein paar Nummern spielen.

Josef Engels, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."