Four MFs Playin’ Tunes

Branford Marsalis-Quartet


Emarcy/Universal 4600180
(66 Min., 10/2011)

Die Erwartungen könnten kaum größer sein. Schließlich legte das Branford Marsalis Quartet mit „Metamorphosen“ 2009 eine der intensivsten Modern-Jazz-Aufnahmen des neuen Jahrtausends vor. Der Nachfolger unterscheidet sich allerdings in wichtigen Punkten von dem Meisterstück.
Zum einen hat das Schlagzeug-Kraftwerk Jeff „Tain“ Watts die Band verlassen und wurde durch den blutjungen Justin Faulkner (Jahrgang 91) ersetzt. Zum anderen liebäugelt der Bandleader immer mehr mit der europäischen Klassik, was sich 2011 auch schon in der kammermusikalischen Duo-Einspielung „Songs Of Mirth and Melancholy“ mit Pianist Joey Calderazzo niedergeschlagen hatte.
Der Geist dieser Aufnahme durchweht stellenweise auch das Quartett-Album. Etwa in Calderazzos impressionistischer, von einem Bass-Ostinato feierlich getragenen Komposition „As Summer Into Autumns Slips“. Oder in Marsalis‘ Stück „Endymion“, das sich auch schon auf der Duo-CD befand. Das Quartett bemüht sich allerdings nach Leibeskräften, die Nummer komplett auseinanderzunehmen. Calderazzos manieristisches Klaviersolo wirkt dabei wie eine Karikatur.
Die Band hat ihre Stärken zweifellos anderswo. Bei Thelonious Monks „Teo“ und Marsalis‘ Bebop-Verbeugung „Whiplash“ kann der junge Drummer Faulkner mit durchaus unorthodoxen Grooves punkten, und Marsalis zeigt auf ganzer Plattenlänge mal wieder, wie respektvoll und stilgenau er sich in den Jazzepochen zu bewegen weiß. Auf dem Tenor klingt er dann mal wie Lester Young („My Ideal“), auf dem Sopran wie Sidney Bechet („Treat It Gentle“). Alles in allem ist die Aufnahme jedoch ungefähr so spektakulär wie der Albumtitel: vier Typen, die ziemlich kompetent ein paar Nummern spielen.

Josef Engels, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt Georg Friedrich Händel, als er - vom Opernkrieg mit seinen Kontrahenten erschöpft und der italienischen Sänger beraubt - mit der Neuschöpfung eines englischsprachigen Oratoriums kontert: Sein Händchen für emphatische Chöre konnte hier Raum greifen, muttersprachliche Sänger waren viel leichter zu finden, die Bühnenaufbauten konnten auf eine idealisierte Szene reduziert werden - und vor allem sparte Händel in jeder Hinsicht bares Geld. Mit einem weiteren Vorteil hatte er vielleicht gar nicht gerechnet: Anders als mit den steifen Antikenstoffen der Opera seria identifizierte sich das Londoner Publikum mit den in seiner Sprache verfassten Bibeldramen und setzte das auserwählte Volk […] mehr »