Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Es-Dur KV 449, B-Dur KV 595, C-Dur KV 415

Daniel Isoir, La Petite Symphonie agogique


Agogique/harmonia mundi AGO 004
(76 Min., 8/2011)

Mozarts späte Klavierkonzerte nur mit solistischen Streichern besetzt, ja, zum Teil sogar ohne Bläser? Was sich nach einem typischen Kürzungsvorschlag im Kulturbereich anhört, hat in Wahrheit seine historische Berechtigung: In der Tat bot Mozart etliche seiner Wiener Klavierkonzerte mit dem Hinweis an, dass man sie nicht nur mit einem großen Orchester spielen könne, sondern auch eine Quartettbesetzung ohne Bläser wählen dürfe. Außerdem gibt es ernstzunehmende Forschungen, nach denen Klavierkonzerte in Wien im Allgemeinen mit einer kleinen, oft solistischen Orchesterbesetzung aufgeführt wurden. Auch wenn dies kaum Mozarts Ideal gewesen sein dürfte, so ist es doch erhellend, mit diesen damals breit akzeptierten Besetzungsmodellen zu experimentieren.
Das Ergebnis: Es funktioniert! Weder werden die Streicher in den Konzerten KV 449 und KV 595 von den Bläsern zugedeckt, noch hört sich KV 415, bei dem Daniel Isoir mit Mozarts Erlaubnis die Bläserstimmen wegließ, nach einem Kompromiss an. Aber eine Besetzung macht noch keine Interpretation. Ein Plus ist sicher Isoirs farbenreicher, differenziert artikulierter Vortrag und besonders der Mut zum Experimentieren mit dem Pedal, das zu Mozarts Zeit vermutlich deutlich länger als heute aufgehobenen wurde. Problematischer ist der Zusammenklang: Zwar mag ein konsequent vibratoloser Geigenton im 18. Jahrhundert seine Berechtigung haben und bei historischen Holzbläsern ein leichtes Klappern zum Handwerk gehören. Isoirs Neigung zu einem ungeschminkt geräuschhafteren, die Individualität der Instrumente betonenden Ensembleklang hat dagegen zur Folge, dass sich bisweilen doch eine Schere zu dem präzisen, feiner und harmonischer balancierten Ton des Stein-Flügels auftut.

Carsten Niemann, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.