Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Es-Dur KV 449, B-Dur KV 595, C-Dur KV 415

Daniel Isoir, La Petite Symphonie agogique


Agogique/harmonia mundi AGO 004
(76 Min., 8/2011)

Mozarts späte Klavierkonzerte nur mit solistischen Streichern besetzt, ja, zum Teil sogar ohne Bläser? Was sich nach einem typischen Kürzungsvorschlag im Kulturbereich anhört, hat in Wahrheit seine historische Berechtigung: In der Tat bot Mozart etliche seiner Wiener Klavierkonzerte mit dem Hinweis an, dass man sie nicht nur mit einem großen Orchester spielen könne, sondern auch eine Quartettbesetzung ohne Bläser wählen dürfe. Außerdem gibt es ernstzunehmende Forschungen, nach denen Klavierkonzerte in Wien im Allgemeinen mit einer kleinen, oft solistischen Orchesterbesetzung aufgeführt wurden. Auch wenn dies kaum Mozarts Ideal gewesen sein dürfte, so ist es doch erhellend, mit diesen damals breit akzeptierten Besetzungsmodellen zu experimentieren.
Das Ergebnis: Es funktioniert! Weder werden die Streicher in den Konzerten KV 449 und KV 595 von den Bläsern zugedeckt, noch hört sich KV 415, bei dem Daniel Isoir mit Mozarts Erlaubnis die Bläserstimmen wegließ, nach einem Kompromiss an. Aber eine Besetzung macht noch keine Interpretation. Ein Plus ist sicher Isoirs farbenreicher, differenziert artikulierter Vortrag und besonders der Mut zum Experimentieren mit dem Pedal, das zu Mozarts Zeit vermutlich deutlich länger als heute aufgehobenen wurde. Problematischer ist der Zusammenklang: Zwar mag ein konsequent vibratoloser Geigenton im 18. Jahrhundert seine Berechtigung haben und bei historischen Holzbläsern ein leichtes Klappern zum Handwerk gehören. Isoirs Neigung zu einem ungeschminkt geräuschhafteren, die Individualität der Instrumente betonenden Ensembleklang hat dagegen zur Folge, dass sich bisweilen doch eine Schere zu dem präzisen, feiner und harmonischer balancierten Ton des Stein-Flügels auftut.

Carsten Niemann, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.