Franz Schubert

Die 10 Sinfonien, sinfonische Fragmente

Academy of St. Martin in the fields, Sir Neville Marriner


Decca/Universal 4806145
(364 Min., 1981-83)

Franz Schubert hat es sich mit seinen Sinfonien nicht leicht gemacht, und Schuberts Sinfonien haben es in puncto Rezeption auch nicht leicht gehabt: Die ersten sechs wurden lange Zeit verschmäht und verleugnet – sogar von Koryphäen wie Johannes Brahms, der als Mitarbeiter an der ersten Schubert-Gesamtausgabe (1884-1897) meinte, diese Stücke sollten nicht veröffentlicht, sondern allenfalls „mit Pietät bewahrt“ werden. Die „Unvollendete“ wurde freilich als Ausnahmewerk anerkannt, aber gleichzeitig als Gegenstand verschiedenster Spekulationen mystisch überhöht; die „Große C-Dur-Sinfonie“ immerhin konnte sich bald (aber doch erst posthum) den verdienten Meisterwerk-Status erringen.
Aus dem Zeitraum zwischen der Entstehungszeit der „frühen Sechs“ und dem frühen Tod des Meisters ist außerdem eine Reihe von sinfonischen Fragmenten überliefert, die eindrucksvoll belegen, wie engagiert sich Schubert nach der „Unvollendeten“, die wohl auch für ihn selbst ob ihrer Andersartigkeit ein lähmendes Schockerlebnis gewesen sein muss, geplagt hat beim Erarbeiten einer eigenen sinfonischen Tonsprache. Diese Fragmente unterschiedlicher Länge hat der britische Musikwissenschaftler Brian Newbould (geb. 1936) seit Ende der 1970er Jahre sorgsam erforscht und durch kompetente Ergänzung aufführbar gemacht. Anfang der 1980er Jahre nahm die „Academy of St. Martin in the Fields“ unter Neville Marriner dann erstmals sämtliche komplette Sinfonien zusammen mit den Fragment gebliebenen Werken in Newboulds Bearbeitungen für Philips auf. Ein Meilenstein der Schubert-Rezeption, nun bei Decca verfügbar als 5-CD-Box – bedauerlicherweise allerdings ohne das ausführliche Beiheft der Original-Edition, in dem Newbould zu seiner faszinierenden Arbeit ausführlich Stellung nimmt; dieser Text ist für das Verständnis dessen, was der Hörer hier präsentiert bekommt, eigentlich unverzichtbar.

Michael Wersin, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.