Edmund Meisel

Berlin ‒ Die Sinfonie der Großstadt (Filmmusik)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Frank Strobel


Capriccio/Naxos C5067
(63 Min., 9/2007)

„Ich lauschte Stunden um Stunden in den Großstadtlärm hinein, notierte mir die Tempi der Geräusche, das Klingeln der Straßenbahnen, das Hupen der Autos, den Rhythmus nächtlicher Schienenarbeit“ – so beschrieb der Komponist Edmund Meisel (1894-1930) seine Vorarbeit an der Filmmusik zu Ruttmanns 1927 uraufgeführtem Stummfilmklassiker. Auch wenn Meisel nicht die motivische Fantasie eines Schostakowitsch oder Paul Dessau besaß, so gelang ihm dennoch eine der wichtigsten Filmmusiken der Zeit: Progressiv in der Tonsprache überführt sie Alltagsgeräusche in sinfonischen Sound, arbeitet auch mit Vierteltonklängen und bezieht sogar eine Jazz-Combo in den Klang mit ein. Obwohl eng mit dem Bild verzahnt, ist sie keinesfalls bloße Illustration, sondern bietet mit ihren geradezu punkig hämmernden Maschinenrhythmen, trutzigen Arbeiterfugen und sachlichen Architekturimpressionen ein noch immer packendes Großstadtporträt.
Dass man dieses Schlüsselwerk in seiner ursprünglichen Konzeption hören kann, ist dem 1957 geborenen Komponist Bernd Thewes zu verdanken: Er hat Meisels Musik, die lediglich in einem Klavierauszug erhalten ist, akribisch nach recht genauen Instrumentationsangaben des Komponisten rekonstruiert. Unter Frank Strobels zupackendem Dirigat weiß Meisels Großstadtsinfonie sogar ohne Bild zu fesseln; dennoch werden echte Cineasten auf die 2007 erschienene DVD-Ausgabe des frisch rekonstruierten Films in der Edition filmmuseum zurückgreifen, die neben der vorliegenden Einspielung u.a. auch Kurzfilme Ruttmanns mit originalen Filmmusiken von Meisels Zeitgenossen Hanns Eisler und Max Butting enthält.

Carsten Niemann, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.