Edmund Meisel

Berlin ‒ Die Sinfonie der Großstadt (Filmmusik)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Frank Strobel


Capriccio/Naxos C5067
(63 Min., 9/2007)

„Ich lauschte Stunden um Stunden in den Großstadtlärm hinein, notierte mir die Tempi der Geräusche, das Klingeln der Straßenbahnen, das Hupen der Autos, den Rhythmus nächtlicher Schienenarbeit“ – so beschrieb der Komponist Edmund Meisel (1894-1930) seine Vorarbeit an der Filmmusik zu Ruttmanns 1927 uraufgeführtem Stummfilmklassiker. Auch wenn Meisel nicht die motivische Fantasie eines Schostakowitsch oder Paul Dessau besaß, so gelang ihm dennoch eine der wichtigsten Filmmusiken der Zeit: Progressiv in der Tonsprache überführt sie Alltagsgeräusche in sinfonischen Sound, arbeitet auch mit Vierteltonklängen und bezieht sogar eine Jazz-Combo in den Klang mit ein. Obwohl eng mit dem Bild verzahnt, ist sie keinesfalls bloße Illustration, sondern bietet mit ihren geradezu punkig hämmernden Maschinenrhythmen, trutzigen Arbeiterfugen und sachlichen Architekturimpressionen ein noch immer packendes Großstadtporträt.
Dass man dieses Schlüsselwerk in seiner ursprünglichen Konzeption hören kann, ist dem 1957 geborenen Komponist Bernd Thewes zu verdanken: Er hat Meisels Musik, die lediglich in einem Klavierauszug erhalten ist, akribisch nach recht genauen Instrumentationsangaben des Komponisten rekonstruiert. Unter Frank Strobels zupackendem Dirigat weiß Meisels Großstadtsinfonie sogar ohne Bild zu fesseln; dennoch werden echte Cineasten auf die 2007 erschienene DVD-Ausgabe des frisch rekonstruierten Films in der Edition filmmuseum zurückgreifen, die neben der vorliegenden Einspielung u.a. auch Kurzfilme Ruttmanns mit originalen Filmmusiken von Meisels Zeitgenossen Hanns Eisler und Max Butting enthält.

Carsten Niemann, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.