Edmund Meisel

Berlin ‒ Die Sinfonie der Großstadt (Filmmusik)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Frank Strobel


Capriccio/Naxos C5067
(63 Min., 9/2007)

„Ich lauschte Stunden um Stunden in den Großstadtlärm hinein, notierte mir die Tempi der Geräusche, das Klingeln der Straßenbahnen, das Hupen der Autos, den Rhythmus nächtlicher Schienenarbeit“ – so beschrieb der Komponist Edmund Meisel (1894-1930) seine Vorarbeit an der Filmmusik zu Ruttmanns 1927 uraufgeführtem Stummfilmklassiker. Auch wenn Meisel nicht die motivische Fantasie eines Schostakowitsch oder Paul Dessau besaß, so gelang ihm dennoch eine der wichtigsten Filmmusiken der Zeit: Progressiv in der Tonsprache überführt sie Alltagsgeräusche in sinfonischen Sound, arbeitet auch mit Vierteltonklängen und bezieht sogar eine Jazz-Combo in den Klang mit ein. Obwohl eng mit dem Bild verzahnt, ist sie keinesfalls bloße Illustration, sondern bietet mit ihren geradezu punkig hämmernden Maschinenrhythmen, trutzigen Arbeiterfugen und sachlichen Architekturimpressionen ein noch immer packendes Großstadtporträt.
Dass man dieses Schlüsselwerk in seiner ursprünglichen Konzeption hören kann, ist dem 1957 geborenen Komponist Bernd Thewes zu verdanken: Er hat Meisels Musik, die lediglich in einem Klavierauszug erhalten ist, akribisch nach recht genauen Instrumentationsangaben des Komponisten rekonstruiert. Unter Frank Strobels zupackendem Dirigat weiß Meisels Großstadtsinfonie sogar ohne Bild zu fesseln; dennoch werden echte Cineasten auf die 2007 erschienene DVD-Ausgabe des frisch rekonstruierten Films in der Edition filmmuseum zurückgreifen, die neben der vorliegenden Einspielung u.a. auch Kurzfilme Ruttmanns mit originalen Filmmusiken von Meisels Zeitgenossen Hanns Eisler und Max Butting enthält.

Carsten Niemann, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."