Georg Friedrich Händel

Neun deutsche Arien, Violinsonate F-Dur

Emma Kirkby, London Baroque


EMI 644938 2
(52 Min., 1/1985)

Im historisch informierten Barockgesang gab es in den 80er Jahren noch eine bemerkenswerte Geradlinigkeit ‒ manche mögen auch von „Eindimensionalität“ sprechen und dabei einen skeptischen Seitenblick auf Emma Kirkby werfen, die seinerzeit mit ihrem glasklaren, mädchenhaften, vielleicht ein wenig körperlosen, vor allem aber ungeheuer beweglichen Sopran die ästhetische Marschrichtung angab. Wir müssen indes gestehen, Händels „Neun deutsche Arien“, die Emma Kirkby 1985 mit Ingrid Seifert (Violine), Charles Medlam (Violoncello) und John Toll (Cembalo, Orgel) eingespielt hat, haben uns damals gewaltig fasziniert: So pathosfrei, zügig und schlichtweg wohlklingend hatten wir diese Stücke noch nie gehört – von den atemberaubenden Verzierungen in vielen Dacapi ganz zu schweigen! Eine wichtige, wegweisende Aufnahme, die im Kreise der mittlerweile existierenden weiteren Versionen in historisierender Lesart (u. a. von Carolyn Sampson oder Monika Mauch) nach wie vor singulär dasteht; sogar Emma Kirkbys eigene späte Zweiteinspielung (beim Label Bis) fiel trotz ähnlicher Instrumentalbesetzung noch einmal ganz anders aus. Merkwürdig: Die wegweisende Meisterleistung von 1985 war bis heute niemals auf CD erschienen. Vielleicht hat unser mehrmaliges Nachfragen bei EMI dazu beigetragen, dass Kirkbys frühes Glanzstück jetzt endlich auf einer Silberscheibe verfügbar geworden ist. Eine wahre Freude!

Michael Wersin, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.