Georg Friedrich Händel

Neun deutsche Arien, Violinsonate F-Dur

Emma Kirkby, London Baroque


EMI 644938 2
(52 Min., 1/1985)

Im historisch informierten Barockgesang gab es in den 80er Jahren noch eine bemerkenswerte Geradlinigkeit ‒ manche mögen auch von „Eindimensionalität“ sprechen und dabei einen skeptischen Seitenblick auf Emma Kirkby werfen, die seinerzeit mit ihrem glasklaren, mädchenhaften, vielleicht ein wenig körperlosen, vor allem aber ungeheuer beweglichen Sopran die ästhetische Marschrichtung angab. Wir müssen indes gestehen, Händels „Neun deutsche Arien“, die Emma Kirkby 1985 mit Ingrid Seifert (Violine), Charles Medlam (Violoncello) und John Toll (Cembalo, Orgel) eingespielt hat, haben uns damals gewaltig fasziniert: So pathosfrei, zügig und schlichtweg wohlklingend hatten wir diese Stücke noch nie gehört – von den atemberaubenden Verzierungen in vielen Dacapi ganz zu schweigen! Eine wichtige, wegweisende Aufnahme, die im Kreise der mittlerweile existierenden weiteren Versionen in historisierender Lesart (u. a. von Carolyn Sampson oder Monika Mauch) nach wie vor singulär dasteht; sogar Emma Kirkbys eigene späte Zweiteinspielung (beim Label Bis) fiel trotz ähnlicher Instrumentalbesetzung noch einmal ganz anders aus. Merkwürdig: Die wegweisende Meisterleistung von 1985 war bis heute niemals auf CD erschienen. Vielleicht hat unser mehrmaliges Nachfragen bei EMI dazu beigetragen, dass Kirkbys frühes Glanzstück jetzt endlich auf einer Silberscheibe verfügbar geworden ist. Eine wahre Freude!

Michael Wersin, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.