Georg Friedrich Händel

Neun deutsche Arien, Violinsonate F-Dur

Emma Kirkby, London Baroque


EMI 644938 2
(52 Min., 1/1985)

Im historisch informierten Barockgesang gab es in den 80er Jahren noch eine bemerkenswerte Geradlinigkeit ‒ manche mögen auch von „Eindimensionalität“ sprechen und dabei einen skeptischen Seitenblick auf Emma Kirkby werfen, die seinerzeit mit ihrem glasklaren, mädchenhaften, vielleicht ein wenig körperlosen, vor allem aber ungeheuer beweglichen Sopran die ästhetische Marschrichtung angab. Wir müssen indes gestehen, Händels „Neun deutsche Arien“, die Emma Kirkby 1985 mit Ingrid Seifert (Violine), Charles Medlam (Violoncello) und John Toll (Cembalo, Orgel) eingespielt hat, haben uns damals gewaltig fasziniert: So pathosfrei, zügig und schlichtweg wohlklingend hatten wir diese Stücke noch nie gehört – von den atemberaubenden Verzierungen in vielen Dacapi ganz zu schweigen! Eine wichtige, wegweisende Aufnahme, die im Kreise der mittlerweile existierenden weiteren Versionen in historisierender Lesart (u. a. von Carolyn Sampson oder Monika Mauch) nach wie vor singulär dasteht; sogar Emma Kirkbys eigene späte Zweiteinspielung (beim Label Bis) fiel trotz ähnlicher Instrumentalbesetzung noch einmal ganz anders aus. Merkwürdig: Die wegweisende Meisterleistung von 1985 war bis heute niemals auf CD erschienen. Vielleicht hat unser mehrmaliges Nachfragen bei EMI dazu beigetragen, dass Kirkbys frühes Glanzstück jetzt endlich auf einer Silberscheibe verfügbar geworden ist. Eine wahre Freude!

Michael Wersin, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Naja, orthodox ist das nicht: Während für Johann Sebastian Bach in der Passionszeit die Leipziger Kirchenmusik bis zum Karfreitag zu schweigen hatte, nutzen wir die letzten zwei Wochen vor Ostern zu einem Streifzug durch seine Passionen. Und gebannt bleiben wir hängen an dieser Einspielung der Johannes-Passion, die Sigiswald Kuijken mit La Petite Bande vor drei Jahren unternahm - und zwar in Minimalbesetzung. Das heißt, dass die Orchesterstimmen mit je einem Spieler besetzt sind (macht zusammen 13, die Anzahl der Jünger). Die vier Gesangssolisten ergänzt um ebensoviele Ripienisten bilden den Chor. Diese Lesart der Johannes-Passion kann man also als Kammermusik bezeichnen - nicht nur, was die Durchhörbarkeit des Satzes aufgrund der […] mehr »